Wegwerf-Zahnbürsten, in Plastik verpackte Mini-Seifen und jede Menge Einweggeschirr – ein Großteil der Hotellerie und Gastronomiebetriebe arbeitet zwar seit Jahren an der Verbesserung der eigenen Umweltbilanz, doch an der konsequenten Umsetzung und Implementierung alternativer Lösungen hapert es noch bei vielen. Das Hamburger Start-up Tutaka hilft deshalb nun Hoteliers und Gastronomen dabei, wirklich nachhaltige Konzepte zu entwickeln und auch zu etablieren. Wie das geht, erfährst du hier!

Das ist die Idee

Das neue Umweltbewusstsein stellt auch Gastgeber aller Art vor neue Herausforderungen. Viele Hoteliers, Restaurantbesitzer und Veranstalter merken, dass sie ökologische Kriterien in ihre Unternehmensentscheidungen einbeziehen müssen. Denn auch ihre Gäste haben neue Bedürfnisse und höhere Ansprüche, wenn es um gelebte Nachhaltigkeit geht. Genau hier kommen dann die nachhaltigen Strategien von Tutaka ins Spiel. Das Hamburger Start-up mit dem abenteuerlichen Fantasienamen hat eine Plattform für Gastgeber der Hotel- und Gastronomiebranche entwickelt, die ihr Business nachhaltiger gestalten wollen. Tutaka will hochwertige Bio- und Fair Trade-Produkte zum Standardrepertoire machen und so Einwegplastik und umweltbelastende Lösungen ersetzen. Das Start-up möchte zeigen, dass Nachhaltigkeit nciht nur ehrenwert ist, sondern auch unternehmerischen Mehrwert bietet und ein Qualitätsmerkmal darstellt, das Kund*innen schätzen.

Der Marktplatz von Tutaka

Seit März 2019 ist der Tutaka-Marktplatz online, sein Angebot zählt bereits über 200 nachhaltige Alternativen für konventionelle Produkte. So wurden zum Beispiel seit dem Start des Onlineshops letztes Jahr schon über 30.000 Hotelslipper aus recycelten PET-Flaschen verkauft. Über den Marktplatz des Hamburger Startups können Hotelbesitzer, Event-Manager und Gastronomen nachhaltige Produkte kaufen, um ihren Gästen plastikfreie und ökologische Lösungen anzubieten: Strohhalme aus Stroh, wasserfeste Zelte aus Pappe und Arbeitskleidung aus recyceltem Ozeanmüll beispielsweise. Aber auch die Clubszene soll dank Tutaka umweltfreundlicher werden. Im Shop kann man dafür Pfandmarken aus Restholz und Geschirr aus Weizenkleie kaufen. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für das Image.

„Hinter dem Begriff Nachhaltigkeit stehen wichtige Mehrwerte wie Wohlbefinden, Gemeinschaft oder neue Erfahrungen. Gemeinsam mit unseren Gastgebern versuchen wir, neue Ansätze für die Kommunikation von Nachhaltigkeit zu finden.“

Mit Kooperationen zum Erfolg

Neben dem klassischen Warenangebot auf dem Marktplatz finden Gastronomen auf Tutaka auch zahlreiche nachhaltige Kooperationspartner und Inspiration. So macht die Plattform zum Beispiel auf Pfandbechersysteme oder Apps aufmerksam, die den Betrieben dabei helfen, ihren Müll zu reduzieren.

Das Startup wird aber auch selbst zum Berater, und zwar mit Workshops und Vorträgen. Tutaka hilft den Betrieben dabei, Strategien mit Fokus auf Nachhaltigkeit zu entwickeln. So haben Verantwortliche der Branche dann auch die Möglichkeit, über das Netzwerk von Tutaka Experten zu Themen wie Energieeffizienz oder Abfallwirtschaft zu kontaktieren. Das soll großen Hotelketten, Restaurantbetrieben und Veranstaltern dabei helfen, Nachhaltigkeit in ihre Geschäftsstrategie zu integrieren und sich untereinander zu vernetzen. Denn gemeinsame Anstrengungen bringen bekanntlich mehr (Nutzen und Spaß).

Auf Tutaka Island, dem Storyboard und Blog der beiden Gründerinnen, findet man zahlreiche Artikel, Tipps und Informationen rund um das Gastgewerbe und Nachhaltigkeit.

Diese beiden Unternehmerinnen stecken hinter Tutaka

Hinter dem Nachhaltigkeits-Portal stecken die zwei Frauen Alexandra Herget und Franziska Altenrath. Die beiden haben sich im Grafikdesignstudium in Berlin kennengelernt. Sie wollen durch ihr Portal zu Nachhaltigkeit beitragen – nicht nur, weil es gut für die Umwelt ist, sondern weil es das Leben durch mehr Qualität bereichert. Tutaka finanziert sich über das Beratungsangebot der eigenen Kommunikationsagentur (Tutaka Island) und die Provision kooperierender Handelspartner und Produktionsstätten. Alexandra und Franziska sind dabei aber noch lange nicht am Ende ihrer Vision, sondern wollen das Produktportfolio und Angebot von Tutaka stetig ausweiten.

Info

TUTAKA GmbH
Erikastrasse 122
20251 Hamburg
Deutschland

hej@tutaka.com
www.tutaka.com

 

Tutaka

Erikastraße 122, Hamburg, Deutschland

Plattform für nachhaltige Gastgeber

#Gründerinnen#Nachhaltigkeit#Startup#zero waste