München ist vor allem für Startups aus den Bereichen Tech und Finance bekannt. Die Gründerszene wächst in der bayerischen Metropole stetig. Kein Wunder also, dass es auch immer mehr innovative Geschäftsideen aus den Bereichen Food, Fashion und Co. entstehen. Urban Pioneer stellt dir einige der kreativen und einfallsreichen Ideen vor.

Catchys

Allen Shopaholics und Fashionistas wird dieses Startup mit Sicherheit gefallen. Denn hinter „Catchys“ verbirgt sich ein Vergleichsportal für Vintage- und Second-Hand-Designermode. Gründer Frederik Lipfert, Franzi Majer, Yacine Coco und Magdalena Oehl haben eine Metasuchmaschine kreiert, die Produkte aus verschiedenen Onlineshops zusammenfasst. Insgesamt sollen schon über 1,5 Millionen Kleidungsstücke und Accessoires gelistet sein.

Wicked Cricket

Diese Idee ist wirklich crazy: Das Startup „Wicked Cricket“ möchte Insekten auf den Teller bringen. Josef Hirte und Mathias Rasch stellen im Herzen Münchens Snacks aus einer Heuschrecken-Art her – genauer gesagt aus sogenannten Heimchen. Diese werden mit Kräutern gewürzt – et voilà: Schon hat man einen Insekten-Snack! Der Geschmack von Heuschrecken wird als nussig beschrieben. In drei verschiedene Geschmacksrichtungen bieten sie ihre Snacks an. Der Hintergrund: Die zwei Geschäftsführer wollen ihren Beitrag zur nachhaltigen Ernährung leisten. Essbare Insekten enthalten viele Nährstoffe wie ungesättigte Fettsäuren, Eisen und Vitamine. Außerdem sind sie reich an tierischen Eiweißen. Zudem benötigen sie deutlich Weniger Futter, Wasser und Platz. Was sie somit zu deutlich nachhaltigeren Nutztieren macht, als die Herkömmlichen. Die Hersteller haben sich sogar bei der Verpackung Gedanken gemacht, denn sie ist aus dem biologisch abbaubaren Bio-Kunststoff PLA.

agrilution

Dieses Startup möchte allen helfen, die keinen grünen Daumen haben. Mit dem sogenannten „Planet Cube“ können Kräuter, Obst und Gemüse selber angebaut werden – ohne große Anstrengung und Mühe. Es handelt sich dabei um einen intelligenten Gewächsschrank, der beim Aufziehen der Pflanzen hilft. Das Gerät regelt unter anderem Bewässerung und die Temperatur selbstständig. Die Gründer Maximilian Lössl und Philipp Wagner möchten den Menschen ermöglichen täglich frische Kräuter und Gemüse auf den Tisch zu bringen – komplett frei von Pestiziden. Tengelmann und Osram investierten sogar im Jahr 2017 in die vielversprechende Idee des Unternehmens. Sie möchten zum Erfolg des Smart Home beziehungsweise Smart Gardening Unternehmens beitragen.

eGym

Auch für Fitness-Freaks sind in der Münchner Startup-Welt vielversprechende Ideen dabei. Darunter auch „eGym„. Die Gründer Florian Sauter und Philip Rösch-Schlanderer entwickeln digitale Fitnessgeräte, die den Nutzer persönlich erkennen und ein individuell abgestimmtes Programm erstellen. 18 Geräte für Krafttrainig sind mittlerweile entwickelt und sollen durch Vernetzung von Trainigsfläche und Equipment zu schnelleren Erfolgen beitragen. Mittlerweile hat das Unternehmen über 100 Mitarbeiter, die beim Aufbau des Startups mitwirken. Denn hier sollen mit Hilfe des Smartphones die eigenen Fitnessziele und Trainingserfolge verfolgt werden. Das trägt zur Motivation bei. So sieht Sport der Zukunft aus!

NavVis

Du hast Lust etwas zu unternehmen, doch das Wetter spielt nicht mit? Kein Problem! Denn dank dem Startup „NavVis“ können virtuelle Rundgänge stattfinden – quasi ein Street View für Innenräume. Robert Huitl, Sebastian Hilsenbeck, Georg Schroth und Felix Reinshagen entwickelten dazu Roboter, die komplette Räumlichkeiten begehen und für tolle Aufnahmen sorgen. Das Deutsche Museum bietet beispielsweise virtuelle Online-Rundgänge mit dem Roboter an. Außerdem sind weltweit ist das Unternehmen in 17 Ländern aktiv, darunter China, USA und Saudi Arabien.

#Arbeit#food#Innovation#Job#muenchen#Startup#Technik