Pilze in allen Formen und Farben zählen zum kulinarischen Standardrepertoire in Gastronomie und zu Hause. Bis lang habt ihr die Pilze bestimmt wie jeder andere im Supermarkt oder auf dem Wochenmarkt bezogen. Vom Feld ins Regal haben sie bereits eine lange Reise hinter sich. Frischer geht’s nicht? Geht doch. Dank der Minifarms von Smallhold. Mit ihrer weltweit einzigartigen Technologie machen die New Yorker Pilzzüchter jedermann zum Farmer. Und zwar überall. Für frische Pilze und ein Plädoyer für die digitale Lebensmittelproduktion.

 

Es passiert an einem Freitagnachmittag bei Whole Foods in Brooklyn, einem der am meisten frequentierten Supermärkte in New York. Im Bereich der Spezialitäten, zwischen außergewöhnlichen Käsesorten, handgemachten Ravioli und ausgewähltem Fleisch, findet sich eine futuristische Stahlkabine mit gebogenen Fenstern aus der ein gespenstisches, neonblaues Licht strahlt. Auf den ersten Blick könnte das Objekt als ein Überbleibsel des Traumschiff Enterprise durchgehen. Oder als ein U-Boot-Bullauge, das in einem Science Fiktion Film einen Blick auf den Ozean zulässt. Dieser befindet sich nicht hinter den Glasscheiben des mysteriösen Objekts bei Whole Foods. Was sich darin verbirgt, sind Plastikbeutel, in denen gräuliche, gelbliche und weißliche Organismen in verrückten Formen gedeihen. Von der Ferne erscheinen diese fast wie dekorative Korallen. Doch beim näheren Hinsehen lüftet sich das Geheimnis: In dem mysteriösen Objekt wachsen Pilze – goldene, pinke und blaue Austernplize, Hericium, Shiitake und viele mehr. Und obwohl es so scheint, als ob die Pilze gemütlich vor sich hin leben, wachsen sie just in diesem Moment, in dem wir sie im Whole Foods in Brooklyn entdeckt haben. Genau vor unseren Augen. Dank der ausgeklügelten Technologie der Pilzzüchter Smallhold.

Smallhold ist die erste und einzige, biozertifizierte Pilz Farm in NCY. Gegründet wurde das Start-Up 2017 von Adam DeMartino und seinem ehemals Mitbewohner jetzt Business-Partner Andrew Carter. Mit ihrer Technologie liefern uns die New Yorker eine Sneak Preview auf die zukünftige Art und Weise der Lebensmittelproduktion: Artifical Intelligence trifft menschliche Innovationskraft. „Ich glaube an eine Zukunft, in der jeder Zugang zu ‚echten‘ Lebensmitteln hat. Smallhold mischt die Industrie auf, indem eine völlig neue Herangehensweise präsentiert wird.“ Halb urbane Landwirtschaft, halb Tech Startup begann Smallhold als Studentenexperiment in einem Keller in Brooklyn. Carter studierte ökologisches Design und Umweltwissenschaften. Nebenbei arbeitet er im Bereich der Hyrdoponik, wo er auf erstmals auf die sogenannten Window Farms (hängende Indoor Gärten) stieß. Aus einer Laune heraus übertrug er dieses Modell schließlich auf Pilze: „Es war ein riesen Spaß zu sehen, wie die New Yorker Supermarktkäufer auf die frisch und regional gewachsenen Pilze reagierten. Im Laufe des Prozesses erkannten wir immer mehr, dass die Nachfrage nach den Produkten groß war – die Technologie aber fehlte. Also dachten wir uns: Lösen wir doch das Problem“, so Carter.

 

Ich glaube an eine Zukunft, in der jeder Zugang zu ‚echten‘ Lebensmitteln hat. Smallhold mischt die Industrie auf, indem eine völlig neue Herangehensweise präsentiert wird.

Als Start-Up Experte mit Knowhow in Sales und Business Development, bildet DeMartino das perfekte Pendant zum Naturwissenschaftler Carter. Dass sie gut im Team funktionieren, wussten die beiden bereits von vorherigen Projekten. „Da er weiß, dass ich dazu tendiere, alles in eine Geschäftsidee zu verwandeln, behält er viele Ansätze für sich. Er sprüht nur so vor Ideen, wenn es darum geht, wie Systeme funktionieren sollten“, schwärmt DeMartino von seinem Geschäftspartner. Nach der Gründung durchlief Smallhold diverse Finanzierungsprogramme, bevor die ersten Mitarbeiter eingestellt und der Stein ins Rollen gebracht werden konnte. Heute zählen die größten Supermärkte der USA sowie namhafte Restaurants zu ihren Kunden. Auch wenn die Idee des urban Farming keinesfalls eine neue ist, ist es die geniale Art und Weise der Umsetzung, die Smallhold von vergleichbaren Projekten unterscheidet. Die Umsetzung ist immer und überall möglich – unabhängig von den örtlichen Begebenheiten, dem Wetter oder Personal. Wenn Kunden ein Produkt gern ein wenig anders hätten, drehen die Jungs an kleinen Schrauben und voila – fertig ist das Wunschprodukt.

Wie diverse Kunden bestätigen, haben es Smallhold geschafft, Pilzen zu einer neuen Wertschätzung in der hiesigen Foodszene zu verhelfen. „Seit ich Smallhold Pilze probiere und in der Küche verwendet, lernte ich das kulinarische Potential dieses genialen Lebensmittels erst zu schätzen“, betont Köchin Tara Norvell. „Die Technik ist grenzenlos! Ich liebe es, die blauen Austernpilze zu grillen; die pinken und gelben Austernpilze sind geniale Augenweiden auf dem Teller und überzeugen auch geschmacklich mit einer außergewöhnlichen Aromatik. Jeder einzelne von ihnen ist wunderbar für intensive Brühen geeignet. Hericium ist mein Favorit: Es macht so viel Spaß, diesen außergewöhnlichen Pilz zu essen und zu verarbeiten“. Rückmeldungen wie diese sind es, die Smallhold zu dem machen, was es heute ist: Ein innovatives Start-Up, das sich nachhaltig und ehrlich für echte Lebensmittel für jedermann einsetzt. Ein spannendes Konzept, das inspiriert und zeigt, wie auch die Lebensmittelproduktion von digitalen Technologien profitieren kann.

 

Die Technik ist grenzenlos! Ich liebe es, die blauen Austernpilze zu grillen; die pinken und gelben Austernpilze sind geniale Augenweiden auf dem Teller und überzeugen auch geschmacklich mit einer außergewöhnlichen Aromatik.

 

Info

Smallhold

www.smallhold.com

Tel.: +1 347.514.3402

33 Carlton Ave, Brooklyn, New York, USA

#Innovation#pilze#smallhod