“Schweizer werfen jährlich zwei Millionen Tonnen einwandfreier Lebensmittel weg – fast die Hälfte davon in privaten Haushalten. Pro Kopf und Tag bedeutet das fast eine ganze Mahlzeit.” Diese beunruhigende Statistik lässt der WWF verlauten. Und in Deutschland ist es nicht besser. Der Wert der jährlich weggeworfenen Lebensmittel liegt hierzulande bei ca. 25 Milliarden Euro. Bedeutet: Ca. 800.000 Tonnen ungeöffnete, unberührt verpackte Lebensmittel landen im Müll.

Was bedeutet denn nun eigentlich „Food Waste“ und wo wird das meiste Essen verschwendet? Food Waste kann auf allen Stufen der Lebensmittelherstellung entstehen – von der Erzeugung bis hin zum Endkonsumenten. Deshalb können auch alle ihren Beitrag zur Vermeidung oder zur Erhöhung von Lebensmittelverschwendung leisten, wobei der höchste prozentuale Anteil tatsächlich bei den Endkonsumenten liegt. Dabei unterscheidet man vermeidliche und unvermeidliche Abfälle. Die unvermeidlichen sind z.B. Knochen oder Lebensmittel, die trotz korrekter Lagerung von Keimen befallen sind und somit entsorgt werden müssen. Von vermeidlichen Abfällen spricht man, wenn Lebensmittel aufgrund von Verderb oder Qualitätsmängeln verschwendet werden. Das ist aber nicht der einzige Punkt, an dem Verschwendung vermieden werden sollte: Auch wichtige Ressourcen wie Ackerland-, Wasser- und Energieverschwendung gehen damit einher.

Wir haben in der Schweiz zwei spannende Konzepte gefunden, die dem Food Waste den Kampf angesagt haben.

1 Äss-Bar
Stüssihofstatt 6, 8001 Zürich, Schweiz

Dass Backwaren oft nur tagesfrisch verkauft werden und ein Großteil der noch einwandfrei verzehrbaren Waren einfach im Müll landet, wollten die Gründer der Äss-Bar so nicht einfach akzeptieren. Eine Idee musste her, Geistesblitz und Umsetzung folgten: Backwaren vom Vortag zum halben Preis. Das Ganze nennt sich dann Äss-Bar.

Jeden Morgen holen Mitarbeiter on Äss-Bar die Ware vom Vortag bei den Bäckereien im Umkreis der sieben Filialen ab. Von Zürich, Bern, Winterthur, St. Gallen, Fribourg über Basel!. Jede teilnehmende Bäckerei sammelt die Ware in einer Box bei sich im Kühlfach. Dabei kann das Sortiment, das aus den Kühlboxen kommt, natürlich je nach Überresten jeden Tag anders aussehen. Wichtig ist, die Aufwandskette bei allen beteiligten Parteien so gering wie möglich zu halten.

Eine Win-Win-Win-Situation für Konsument, Äss-Bar und die produzierenden Bäckerei-Filialen. Der Konsument zahlt weniger, der produzierende Betrieb muss keine Ware entsorgen und bekommt – statt gar nix – immerhin noch einen prozentualen Teil vom Umsatz. Und die Natur freut sich ohnehin auch über ein bisschen weniger unnötigen CO2-Ausstoß.

Im Mai 2013 wurde die erste Filiale in Zürich eröffnet, mittlerweile gibt es sieben Filialen. Wir finden: ein großartiges Konzept, welches dringend Nachahmer sucht!

2 RestEssBar
Obergasse 23, 8400 Winterthur, Schweiz

n einem Dokumentarfilm hatte die Gründerin von einem Sharing- und Anti-Waste-Projekt namens „Fair-Teiler“ gehört und war sofort Feuer und Flamme. Mit einigen Freunden fing dann sofort das brainstormen an. Die Idee: Einen jederzeit für alle frei zugänglichen Kühlschrank aufzustellen, in dem Lebensmittel von verschiedensten Läden im Umkreis gesammelt werden, die dort nicht mehr verkauft werden können. Und jeder darf zugreifen.

Jeden Tag werden Gemüse und Früchte von verschiedenen Lebensmittelgeschäften und Restaurants abgeholt und zum RestEssBar-Kühlschrank gebracht, wo sie dann kostenlos allen zur Verfügung stehen. Somit wird ein zusätzlicher Teil der andernfalls entsorgten Lebensmittel gerettet und verwertet, und Menschen mit geringeren finanziellen Mitteln werden mit Gratisverpflegung unterstützt.

Aktuell gibt es zwölf Standorte. Dabei werden die Standorte durch einen Verein und viele ehrenamtliche Helfer unterstützt, das Ganze funktioniert ähnlich einem Franchise: Solltet ihr also selbst einen RestEssBar-Kühlschrank eröffnen wollen, nur zu!

Info

1 Äss-Bar
Stüssihofstatt 6, 8001 Zürich, Schweiz
2 RestEssBar
Obergasse 23, 8400 Winterthur, Schweiz

Äss-Bar

Stüssihofstatt 6, 8001 Zürich, Schweiz

RestEssBar

Obergasse 23, 8400 Winterthur, Schweiz

#foodwaste#schweiz