Wirtshäuser gehören zum Münchner Lebensgefühl, wie die Tracht zur Wiesn. Schön also, dass in der Altstadt vor kurzem neben dem Xaver’s ein weiteres junges Wirtshaus seine Türen geöffnet hat: das „Zum Stiftl“ im Tal. 

Wo bis vor knapp vier Monaten noch Geldautomaten standen, wird jetzt Bier gekühlt. Gerade einmal zwölf Wochen hat sich Stefan Stiftl Zeit genommen, um die ehemaligen Santander Bankfiliale an der Ecke zur Hochbrückenstraße in ein modernes Wirtshaus zu verwandeln. Für ihn geht damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Denn als Sohn von Lorenz Stiftl ist er in der Gastronomie-Szene groß geworden und konnte sich für seinen späteren Lebensweg nie etwas anderes vorstellen, als in die Fußstapfen seins Vaters zu treten. Dieser ist Wirt vom Traditionswirtshaus „Zum Spöckmeier“, betreibt die Gastronomie im Grünwalder Stadion, im Audi Sportpark, im Stadttheater Ingolstadt und ist zudem auch noch Wiesn-Wirt. Schon seit er jung ist, arbeitet Stefan in den Betrieben des Vaters mit. Dass das erste Restaurant in eigener Regie ein Wirtshaus wird, war ihm von Anfang an klar. Modern aber dennoch klassisch sollte es werden. 

Mit einem freundlichen „Servus, griaß eich“ wird man in den lichtdurchfluteten Räumlichkeiten begrüßt. Drinnen ist Platz für knapp 200 Gäste. Bei schönem Wetter laden von früh bis spät fast 150 Plätze draußen zum Verweilen in der Sonne ein. Viel Raum also, um es sich gemütlich zu machen.

Wirtshaus ist da, wo man den Bauch nicht einziehen muss.

Wirft man einen Blick in die Karte, begegnen einem Klassiker der bayerischen Küche, wie Schweinsbraten, Wienerschnitzel oder Käsespätzle. Daneben reihen sich Schmankerl wie Burger, Currywurst oder auch Saiblingsfilet ein. Nachmittags ab 15 Uhr gibt es herzhafte Riesenbrezen, die sich perfekt zum Schlemmen zu zweit eignen.

So wie es jahrhundertelang Tradition war, stammen im Zum Stiftl alle Fleisch-Produkte aus der hauseigenen Stiftl Metzgerei. Da wundert es nicht, dass uns von Betriebsleiter Vincenzo als Besonderheit „Andi’s Spezial“ genannt wird. Das Gericht wurde eigens von Metzgermeister Andi kreiert: Sennerbratwurst mit mildem Bergkäse und Röstzwiebeln verfeinert, dazu Sahne-Chili-Wirsing, Kartoffelbrei und Lauchzwiebel. Ebenfalls besonders sind die hausgemachten, wöchentlich wechselnden Limonaden – wirklich lecker. Genau wie diese, ändert sich auch die Karte wöchentlich entsprechend der Saison. Außerdem gibt es täglich variierende Mittagsgerichte.

Im Zum Stiftl wird Wert auf regionale Produkte gelegt. Das Brot stammt von der Brotmanufaktur Schmidt, die Riesenbreze wird frisch von der Bäckerei Piller geliefert, der Fisch kommt von der Fischerei Moll und Bier gibt’s von Hacker-Pschorr. Ein Wirtshaus also, in dem viele regionale Produkte über den Tresen wandern oder in den Kochtopf kommen.

Für alle Fußball-Fans, die auch ohne unsere 11 weiter mitfiebern: Alle WM-Spiele werden im Zum Stiftl drinnen auf Bildschirmen übertragen. In diesem Sinne: Olé und Prost!

Info

Zum Stiftl – Mein Wirtshaus
Tal 15
80331 München

089 23886522
info@zum-stiftl.de
www.zum-stiftl.de

Öffnungszeiten
So-Do: 09.00-01.00 Uhr
Fr-Sa: 09.00-03.00 Uhr

Zum Stiftl – Mein Wirtshaus

Tal 15 80331 München

#altstadt#muenchen#wirtshaus