Pizzateig fliegt durch die Luft, ein Holzofen in der Mitte des Raumes und der Geruch Italiens steigt Einem in die Nase. Genau das erlebt man, wenn man das Neuhauser am Kurfürstenplatz zum ersten Mal betritt. Obwohl man bei dem Namen ja nicht unbedingt und direkt an einen echten italienischen Gastraum denkt. Wir klären auf: Wirt Aytac Beycan besitzt schon das Restaurant Neuhauser in Neuhausen, und um dem Namen treu zu bleiben, heißt das Schwabinger Neuhauser eben nicht Schwabinger, sondern ebenfalls Neuhauser. Neuhauser Numero Due sozusagen.

Bevor das Restaurant Neuhauser in Schwabing Einkehr erhielt, befand sich in der Location das alteingesessene Café Schwabing. Ein Ort, der neben Aytac auch von ganz Schwabing sehr geliebt wurde. Als das Café dann seine Pforten schloss, kam Aytac. Im Gepäck all das Wissen, dass er die Jahre über schon in Neuhausen gesammelt hatte, mit samt seinen Stammgästen. Und schon bald entwickelte sich das neue italienische Restaurant am Kurfürstenplatz zum Treffpunkt der Schwabinger mit Stammgästen aus Neuhausen und dem alten Café Schwabing.

Aber warum eigentlich ein italienisches Restaurant? Und warum in Schwabing? Naja, Aytac Beycan erklärt uns das folgendermaßen: Er ist in Schwabing aufgewachsen, verkaufte dort bereits Pizza par excellence und ist somit sein Leben lang mit der italienischen Küche in Kontakt gewesen.

 

Das Rad muss man nicht neu erfinden.

 

Aytac macht also genau das, was er gut kann, wovon er überzeugt ist. Schließlich muss das Rad auch nicht ständig neu erfunden werden. Und ganz ehrlich: der Mann hat vollkommen recht!

Und wen trifft man dort immer alles beim Pizza essen? Na, da Aytac seit 2006 seiner Lieblingsbiermarke Hacker-Pschorr treu ist, fand letztens sogar die Hacker-Pschorr Spezltour dort statt. Da ja Hacker-Pschorr und der TSV 1860 München Hand in Hand gehen, ist das Neuhauser nämlich auch eines der Lieblingsrestaurants von Stefan Schneider. Er ist seit Jahren Stadionsprecher bei 60er Spielen und war mit Obststandl-Didi einer der Spezl, die durch ihr Viertel führten und nach ihrer Tour eben im Neuhauser einkehrten. Also, sogar die Münchner Lokalprominenz gibt sich hier die Klinke in die Hand. Mehr zu den Hacker-Pschorr Spezltouren? Hier haben wir darüber berichtet.

Aber genug der Plänkeleien – zurück zum eigentlich Grund eines Restaurantbesuches: Das Essen! Ich persönlich bin ein großer Fan offener Küchen und direkt vor den Augen zubereiteten Gerichten. Nicht nur weil man eben genau sehen kann, wie und mit was vor allem das Essen zubereitet wird, sondern weil man sich auch gut oder gerne den ein oder anderen Kniff abschauen kann. Und genau das wird einem im Neuhauser geboten: denn mitten im Gastraum wird der riesige Pizzateig von den sogenannten Pizzaiolos erst in die Luft gewirbelt und dann in den roten Holzofen befördert. Deswegen ist die Pizza im Neuhauser mit besonders knusprigem, dünnen Boden auch besonders lecker – original italienisch eben.

Pizza ist allerdings nicht das Einzige, was das Neuhauser zu bieten hat. Neben weiteren italienischer Klassikern stehen auch internationale Gerichte morgens, mittags und abends auf der Karte. Ja richtig gehört, im Neuhauser kann man eben nicht nur abends gut Pizza essen, sondern auch morgens super frühstücken gehen oder sich mittags einen frischen Salat gönnen. Auch als Vegetarier bekommt man hier mehr als nur eine Pizza Margherita geboten. Wem einfach mal nach was nicht-italienischem ist, der ist bei Wiener Schnitzel oder Bratkartoffeln auch gut aufgehoben. Aytac will eben, dass jeder, zu jeder Tageszeit einen Ort der Einkehr im Neuhauser findet. Dazu natürlich viel Wein und noch mehr frisches Bier von Hacker-Pschorr sind dann noch das i-Tüpfelchen. Für uns ist das Neuhauser ein „modern-italienisches Restaurant plus Café plus Bar“ – gehobener, aber weit entfernt von „etepetete“.

Und nun heißt es: Pizza, Pasta (ohne Amore). Wir schlemmen uns durch die Karte. Los geht es mit Salat! Aber nicht einfach mit ein paar Salatblättern plus Dressing, sondern Rucola, Chicorée, Karotten, Kirschtomaten und Rinderstreifen, rosa gebraten. Und Parmigiano – nicht zu vergessen! Lecker, leicht und ein super Start in den Abend. Weiter geht es mit Pasta – mit Spaghetti Italiana genauer gesagt. Nudeln, wie der Deutsche sagt, mit Kirschtomaten, Babymozzarella und Basilikum. Unser absolutes Highlight allerdings: Pizza! Wir probieren die Pizza Neuhauser, klar! Sie wird uns mit Parmaschinken, Rucola, Kirschtomaten und Parmesan serviert und tatsächlich sehr zu empfehlen! Man schmeckt richtig den Unterschied zu „nicht-aus-dem-Holzofen“-Pizza! Dünner Boden, leckere Kruste und qualitativ hochwertiger Belag! Und wer dann doch lieber Fisch als Fleisch mag, für den gibt’s es selbstverständlich auch ein Schmankerl auf der Karte: Gambas Aglio e Olio. Mhmm…

Und what’s next? Kleine Sneak-Peak gefällig? Da Neuhausen und Schwabing ja bekanntlich schon ihr Neuhauser besitzen, wird auch nächstes Jahr der Gärtnerplatz um ein Neuhauser reicher. Also summa summarum: Im Neuhauser lässt es sich super einkehren, egal ob zu Kaffee und Kuchen, Pizza und Salat oder zu einem kühlen Feierabend-Bier von Hacker-Pschorr!

Info

Neuhauser in Schwabing
Belgradstraße 1
80796 München

089 52033668
schwabing@cafeneuhauser.de
www.cafeneuhauser.de

Öffnungszeiten
Mo-Fr: 10.00-01.00 Uhr
Sa-So: 09.00-24.00 Uhr

Neuhauser

Belgradstraße 1, 80796 München, Deutschland

#italienisch#muenchen#schwabing