Der Aperitif eröffnet längst nicht mehr nur das Abendessen, sondern hat sich zum Early Evening Drink gemausert, der den Abend auch allein bestreitet. Yummy on its own right. Aperol Sprizz und Hugo dominieren schon viel zu lange die Getränkekarten in der bayerischen Hauptstadt, so dass es also Zeit für Abwechslung wird. Die findet man im orientalisch-vegetarischen Kismet in der Münchner Löwengrube, wo auf dem sommerlichen Drinkmenu exotische Kreationen mit vielversprechenden Namen wie Cairo Collins, Dakar Noir oder Damaskus Daisy auf Euch warten…

Also, Erster Pluspunkt eines Apéros im Kismet: Viele Außenplätze und trotz zentraler Lage relative Ruhe, denn die Löwengrube ist eher ein Sträßchen. Zweiter Pluspunkt: Zur Begrüßung gibt’s ein nasses, kühles Handtuch zum Hände säubern und Erfrischen, dazu ein  kleinen Glas Tee zur Einstimmung. Dritter Pluspunkt: Zum ersten Drink gibt’s eine kleine Auswahl köstlicher Mezze als orientalischen Barsnack dazu. Das ist doppelt toll, weil sie erstens köstlich sind und zweitens schonmal ein bisschen Grundlage schaffen für die Reise durch die Drinkkarte. Es gibt hauchdünnes Papadam, Fladenbrot und Dreierlei: Auberginencreme, Rote-Beete-Mus und Karottensalat.

 

Runde 1: Oriental Express und Royal Bagdad Bellini

Ich starte sanft in den Abend und bestellte mir einen Oriental Express, bestehend aus Lillet Blanc (auch so ein relativ neues Trendgetränk), Tonic Water, Himbeerschaum und frischen Früchten. Der hat zwar durch den recht zuckrigen Lillet eine deutliche Süße, das Tonic und die Frucht arbeiten aber gut dagegen und machen den Drink erfrischend und spritzig. Mein Mann wählt einen abgewandelten Klassiker, denn der Royal Bagdad Bellini ist ein Champagnercocktail mit Himbeeren und Thymian. Fruchtig und herb zugleich dank der ungewöhnlichen Zugaben, aber es funktioniert. Zugegeben, einen bubbly Champagne macht so schnell nichts kaputt… der schmeckt ja eigentlich immer.

 

Runde 2: Dakar Noir und Cairo Collins

So, haben uns schon ganz schön eingetrunken und kommen langsam in Fahrt. Weiter geht es bei mir mit einem Dakar Noir, das heißt Weißwein, Soda, frischer Granatapfel und Creme de Cassis. Das klingt nicht nur lecker, sondern ist es auch. Eine ganze Ecke wuchtiger als mein erster Drink, denn die dunklen Beeren haben viel Süße und sind dominant im Geschmack, aber die Weißweinschorlenbasis hält das aus. Der Gatte trinkt einen Cairo Collins mit Lillet, Zitrone, Rosensirup, Soda und Orangenblütenwasser. Klingt ein bisschen girly, schmeckt aber uns beiden. Fleur d’Orange ist allerdings ein spezieller Geschmack, den man lieben und hassen kann. Also aufgepasst!

Runde 3: Mixed Pakoras, Wasser und Teheran Tonic

Langsam fange ich an zu schwächeln und habe immer noch einen Rest vom Dakar Noir vor mir stehen. Deshalb gibt’s für mich mal kurz ein Glas Wasser! Immer gut für Zwischendurch! Und obwohl wir eigentlich nur trinken und nichts essen wollten (und ja auch schon die kleinen Gratis-Vorspeisen gesnackt haben), lacht uns der gemischte Pakora-Teller auf dem Nachbartisch so laut an, dass wir einknicken. Zur dritten und letzten Runde teilen wir uns also in Kichererbsenmehlteig ausgebackenes Gemüse und Halloumi. Dazu werden Papadams, Fladenbrot und drei kleine Saucen gereicht: Harissa (Obacht, scharf), Chutney und Joghurtsauce. Das ist jetzt genau das Richtige, denn die Pakoras sind zwar substantiell, in der vegetarischen Variante aber trotzdem relativ leicht. Ein gutes Sommeressen beschließen wir.

Gestärkt geht es in die nächste und letzte Runde. Der Teheran Tonic ist auf Wodka-Basis und der härteste Drink des Abends. Gurke, Tonic Water und Minze sind ja mittlerweile schon fast ein Klassiker. Zur orientalischen Variante wird es durch die Zugabe von Kardamom, ein zur Familie der Ingwergewächse gehörenden Gewürz, mit Ursprung in Südindien. Der Teheran Tonic schmeckt kräftiger und würziger als der Klassiker und ist eine spannende Alternative zum Standarddrink.

A propos…

Wo wir grad von Standarddrinks sprachen: Die gibt’s natürlich auch in der ganzen Bandbreite auf der Barkarte, ebenso wie orientalisch inspirierte alkoholfreie Drinks: Sahara Ice Tea, Ginger in the Bottle und die Lebanon Lemonade zum Beispiel.

Falls Ihr Euch also das nächste mal fragt, wo Ihr den sonnigen Abend verbringen sollt… die Terrasse des Kismet wäre eine Option!

Info

Restaurant & Bar Kismet
Löwengrube 10
80333 München

089 220352
kontakt@kismet.cc
www.kismet.cc

Öffnungszeiten
Restaurant: Mo-Sa: 18.00-00.00 Uhr
Bar: Do-Sa: 20.00-02.00 Uhr

Restaurant & Bar Kismet

Löwengrube 10, 80333 München, Deutschland

#altstadt#muenchen#orientalisch#vegetarisch