Vegan kann so lecker sein: Das beweist das „Opa“ in Tel Aviv. Mit köstlichen regionalen Gerichten verzückt es die Besucher. Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb das Restaurant so beliebt ist: Wer einen Schritt hineinwagt wird überrascht: Das moderne Design lädt zum Dinieren ein.

Tel Aviv ist das Paradies für Vegetarier: Denn in der Hauptstadt Isreals gibt es knapp 400 vegetarische und vegane Restaurants. Eins davon ist das „Opa“. Das Besondere an dem Restaurant: Hier wird Regionalität großgeschrieben.

Regionalität in der Küche und im Design

Chefköchin Shirel Berger kocht ihre saisonalen und veganen Gerichte aus Produkten und Zutaten, die von einem Bauernhof 40 Minuten nördlich von Tel Aviv stammen. Das Designerteam von Craft & Bloom wurden von Berger inspiriert und setzten auch bei der Einrichtung des Restaurants komplett auf Materialien aus der Region. Emma Shahar von Craft & Bloom beschreibt den Stil des Restaurants:

Minimal, sauber, aus der Region und mit einem Hauch von unaufdringlicher Eleganz.

Einzigartiger Geschmack aus der Pflanzenwelt

Auf ihrer Website beschreiben die Besitzer des Opa das Konzept vom Restaurant: „Wir möchten im Opa eine neue innovative Küche kreieren und einzigartige Geschmäcker aus der Pflanzenwelt einbauen.“

Das Restaurant bietet nur vegane Gerichte an, die aber trotzdem das gewisse Etwas haben sollen. Das Ganze haben sie auch der Chefköchin Shirel Berger zu verdanken. Sie fing schon im Altr von 12 Jahren an zu kochen. Sie arbeitete auch schon in vielen Top-Restaurants in NYC.

Minimale Eleganz im Interieur

Das Zentrum des Restaurant ist die verglaste Küche, in der die Zubereitung der Speisen zum Schauspiel wird.  Möbel, Deko, Geschirr und sogar Vasen, wurden von Herstellern aus der Gegend produziert. Im hellen Innenhof erwartet die Gäste ein Ambient aus weiß gestrichenem Hevron-Stein. Auch dieser wurde nur 25 Minuten außerhalb der Stadt von Hand geschnitten.

#genuss#Tel Aviv