Die Münchner Acai Bowl ist hier geboren, das erste vegane Restaurant hat hier eröffnet, die Smoothie Bowls sind hier das neue Gericht To Have auf der Speisekarte: Die Maxvorstadt ist Münchens fancy Foods Court. Vor knapp vier Monaten bekam die Crème de la Crème von Münchens Foodtrend-Szene einen neuen Nachbarn mit dem vielsagenden Namen „Spring ins Feld Vegan“. Das vegane Imbisslokal hat sich das Ziel gesetzt, Pizza und Döner den Rang abzulaufen. Wie die Chancen stehen? Wir würden sagen: Das Ziel ist in Sicht.

Wenn sich in der Mittagspause der kleine Hunger zu Wort meldet, muss das Essen vor allem eines bieten: Es muss schnell gehen. Auch wenn viele Restaurants leckere Mehrgang-Menüs zu unschlagbaren Preisen anbieten, machen doch meist die altbewährten To-Go Klassiker das Rennen. Heute Pizza, morgen Döner und zum Höhepunkt noch ein Burger auf die Hand. Klingt gar nicht einmal so aufregend. Dieser Meinung war auch Anian. Wenig angetan von den meist doch eher ungesunden Verköstigungen für unterwegs, sucht er nach gesunden Alternativen – vergeblich. Da er das, was er suchte, nicht fand, nahm er das Schicksal selbst in die Hand. Seine Mission: gesundes Fast-Food in München. Das Ergebnis: Spring ins Feld Vegan.

Spring ins Feld Vegan ist ein Imbiss / Restaurant, das die ehemalige Arancineria in der Türkenstraße in neuem, gesundem, pflanzlichen Licht erstrahlen lässt. Auf der Karte stehen knapp fünf Gemüsekompositionen, die sowohl als Bowl als auch als Wrap serviert werden. Alle sind vegan, alle sind frisch zubereitet, alle haben die ein oder andere Zutat, der wir so noch nicht begegnet sind. Oh super, schon wieder eine neue Buddha Bowl, wieder ein neuer Falafel Wrap? Nein, da müssen wir euch enttäuschen. Trotz dem breiten Bowl Angebot in der Maxvorstadt schafft es Spring ins Feld Vegan, das Schalengericht nochmal neu zu erfinden. Geschmorte Jackfruit, Black Bean Quinoa Bites, Jalapenos-Cream-„Cheeze“: Es gibt viel zu entdecken!

Während sich unsere kulinarische Abenteuerlust riesig über diese Auswahl freut, macht sie die Entscheidungsfindung zu einer echten Herausforderung. Wir würden am liebsten alles probieren. Ohne Ausnahme. Nach intensiver Beratung durch den Inhaber höchstpersönlich fällt unsere Wahl auf sein Lieblingsgericht, den Muchacho Wrap, sowie den Bestseller, die Cado Bowl. Bei der Zubereitung unserer Speisen sind wir live dabei. Vorbereitet werden die einzelnen Komponenten im veganen Restaurant-Kollegen „Bodhi Vegan“, dessen Inhaber Klaus zusammen mit Anian das Spring ins Feld Vegan leitet. Klaus ist es auch, der dem Imbiss seinen Namen gab. Der Legende nach erschien ihm eines Nachts im Schlaf dieser Schriftzug, der sowohl die Leichtigkeit der Märchenfigur Springinsfeld als auch die pflanzenbasierte Küche zum Ausdruck bringt.

Während unsere Speisen direkt vor unseren Augen an der Theke zubereitet werden, schlürfen wir genüsslich einen Wassermelonen Eistee und eine Ingwerlimonade. Beides selbstgemacht, beides ohne Zucker, beides super lecker. Alkoholfreie Getränke mit Geschmack und ohne Zucker sind wahrlich eine Rarität. Chapeau! Nach wenigen Minuten müssen wir unseren Aperitif jedoch schon zur Seite stellen. Es ist angerichtet. Umgeben von unzähligen Hängepflanzen suchen wir uns eines der limitierten Plätzchen im Gastraum – insofern man diesen so nennen kann. Das Lokal ist tatsächlich sehr klein. So klein, dass man meinen könnte, direkt in der Küche zu essen.

Nun geht’s ans Eingemachte: Wir nehmen unsere Speisen unter die Lupe. Portion? Super! Optik? Genial! Geschmack? Absolut überzeugend! Die hübsche Schale ist vollgepackt mit besonderen Geschmackskomponenten, die den Genuss zu einem Erlebnis für den Gaumen werden lassen. Die Frische und Qualität der Zutaten sieht und schmeckt man auf den ersten Bissen. Vor allem an den Black Bean Quinoa Bites finden wir großen Gefallen. Ebenso wie an den karamellisierten Austernpilzen. Als krönenden Abschluss unseres veganen Menüs bei Spring ins Feld Vegan gönnen wir uns zum Nachtisch eine Belgische Waffel mit frischen Früchten und Mango Sauce. Frisch zubereitet, findet diese noch warm an unseren Tisch. Wie Belgische Waffeln ins Konzept passen, war uns zunächst zwar nicht klar. Doch nachdem wir die veganen Waffeln probiert haben, stimmen wir Anian zweifellos zu: Etwas Süßes zum Abschluss muss sein.

Unser Fazit: Für einen gemütlichen Abend würden wir das Spring ins Feld Vegan nur bedingt empfehlen. Hierfür ist der Raum einfach zu klein, zu rührig, zu sehr Wohnküche. Für ein schnelles Dinner am Tisch oder To-Go hingegen unbedingt – nicht zuletzt, da das Team auch bei der Mitnahmevariante Nachhaltigkeit großschreibt und auf den Einsatz von Plastik verzichtet. Vegan ist langweilig und bedeutet Verzicht? Spring ins Feld Vegan beweist das Gegenteil. Überzeugt euch selbst!

Info

Spring ins Feld Vegan
Türkenstraße 47
80799 München

info@springinsfeldvegan.de
www.springinsfeldvegan.de

Öffnungszeiten
Mo-Do: 11.00-22.00 Uhr
Fr: 11.00-23.00 Uhr
Sa: 12.00-23.00 Uhr
So: 12.00-22.00 Uhr

 

Spring ins Feld Vegan

Türkenstraße 47, München, Deutschland

#bowl#maxvorstadt#muenchen#togo#vegan#wrap