Im schönen Akazienkiez gibt es eine wirklich außergewöhnliche kulinarische Neuheit. Felix Mielke serviert Fine Dining in seinem Imbiss Schüsseldienst. Was im ersten Moment nach einem Widerspruch klingt, ist ein Konzept, das uns absolut überzeugt hat. Mit seinen Kreationen möchte Felix möglichst vielen einen Zugang zur gehobenen Küche ermöglichen. So werden im Schüsseldienst geschmackliche Schlüsselerlebnisse kreiert, die einen vor lauter Genuss verstummen lassen. Und das zu einem Preis-Leistungs-Verhältnis, das vergeblich seinesgleichen sucht. So herrlich entspannt und preiswert konnte Fine Dining bisher noch nicht genossen werden!

 

 

Felix blickt auf eine lange Tätigkeit in der gehobenen Küche zurück. Er hat bereits im Savoy, Ritz Carlton und Le Provençal der Kochkunst gefrönt und war zuletzt sieben Jahre lang Chef de Cuisine im Le Faubourg. Begonnen hat seine Leidenschaft zum Kochen mit einem Schülerpraktikum im geschichtsträchtigen Savoy. Er genoss den Kontakt zu den Gästen, die Arbeit mit den Produkten und die Verantwortung. Die Leidenschaft zur Kochkunst ist geblieben. Als Chefkoch war er zuletzt jedoch vermehrt mit Meetings und Dienstplänen beschäftigt. Selber gekocht hat Felix kaum noch. Deswegen hat ihn die Sehnsucht gepackt. Als sein Cousin Christian ihm vorgeschlagen hatte ein eigenes Lokal zu eröffnen, hat Felix keine Sekunde gezögert.

Die Lage des kleinen Imbisses ist nicht zu toppen. Der Akazienkiez ist mit Abstand einer der schönsten und beliebtesten Stadtteile Berlins. Felix und Christian haben den Schüsseldienst, mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Frauen, selbst eingerichtet. Mit stilistischem Feingefühl wurden Wände, die Theke, die Hocker und die Schüsseln miteinander in eine Tonharmonie gebracht. Letztere sind kleine, blaue oder graue Kunstwerke für sich. Die Wände sind in einem angenehm gedeckten dunkelgrün und grau gestrichen. Indirektes Licht beleuchtet sanft das Lokal. Die kupferfarbenen Sitzhocker und Wandrohre erhalten den Imbisscharakter. Die offene Theke ermöglicht es dem Meister beim Anrichten der Gerichte über die Schulter zu schauen. Wer möchte kann sich aber auch vor das große Fenster oder raus setzen und das bunte Treiben auf der Akazienstraße beobachten. Der Schüsseldienst ist elegant und urentspannt zugleich – passend zu Fine Dining im Imbiss.

Kaum hatten wir uns gesetzt, wurden wir mit einem Amuse-Gueule, einer vollmundigen Curry-Blumenkohlsuppe, begrüßt. Sie wurde in edlen Tässchen gereicht und so schlürften wir gespannt die herrlich frisch-säuerliche Suppe. Unsere Blicke schweiften über die Speisekarte. Es gibt kalte (Grüner Salat, Blumenkohl, Bohne&Pancetta) und warme (Pulled Chicken, Rinder Rippchen, Porto Bello, Wels Tatakii) Schüsseln. Die gute alte Stulle kann mit Avocado, Rippchen oder Blumenkohl bestellt werden. Und Desserts dürfen natürlich auch nicht fehlen (Milchreis, Sesammouse). Die Namen der einzelnen Gerichte und Nennungen der Zutaten lassen nur erahnen, was für eine geschmackliche Offenbarung in dem Essen von Felix steckt. Wir hatten uns eine kalte (Grüner Salat) und eine warme (Rinder Rippchen) Schüssel ausgesucht. Begonnen haben wir mit dem Grünen Salat. Auf einem irre leckeren Bett aus fruchtig-frischer, leicht säuerlichen Avocadocreme, legt sich eine Kräutermischung aus Koriander, Petersilie, Estragon und Schnittlauch. Getoppt wird der Salat mit Superfood und Pecannüssen. Hinter dem Superfood verbirgt sich eine eigens hergestellte Mischung aus gepopptem Wildreis, Quinoa und Grünkern, die dem Salat eine wunderbar knackige Komponente gibt. Die Spinat-Joghurt-Sesam-Soße rundet das Ganze geschmacklich ab. Das raffinierte Spiel mit Säure und Fett sowie den unterschiedlichen Konsistenzen lassen die klassisch französischen Küche durchscheinen. Koriander, Sojasoße und Sesam sind Zeugen asiatischer Einflüsse, die Felix bereits im Le Faubourg miteinbezogen hatte. Da er mit asiatischem Essen aufgewachsen ist, seine Mama kommt aus China, sind die asiatischen Aromen für ihn sehr natürlich. Man merkt es an der authentischen Verwendung in seinen Gerichten. Das überzeugt. Wir waren hin und weg vom Grünen Salat. Für uns ging es weiter mit den Rinder Rippchen – ein wahrer Augenschmaus. In einer wunderhübschen blauen Schüssel wird knallig orangenes Süßkartoffelpüre mit knackigen Kräuterseitlingen und karamellisierten Rinderrippchen bedeckt. Die grünen Kräuter und pinkfarbenen Zwiebeln bilden einen tollen Kontrast. Der Chili wird nicht einfach in Flockenform drüber gestreut, sondern veredelt mit selbst gemachten, roten Chiliperlen das Gericht. Die Rinder Rippchen waren super lecker und haben uns angenehm gesättigt. Da die marinierten Rippchen vor dem Gast mit einem Bunsenbrenner karamellisiert werden, bekommt das Gericht fast schon etwas Eventcharakter, weil man dem Chefkoch ganz nah ist und direkt zuschauen kann. Und der arbeitet wirklich mit viel Konzentration und Zuwendung an dem Essen. Felix hat sich eine große Fangemeinschaft erkocht, die ihn in seinem neuen Laden häufig besuchen kommt. Der Schüsseldienst hat auch uns wirklich begeistert und als neue Fans gewonnen. Wir können euch nur sehr ans Herz legen, dass ihr Felix‘ köstliche Gerichte selber probiert. Es ist einfach ein exzellenter Imbiss, wie ihr ihn noch nie hattet und das zu Preisen, die unschlagbar sind.

 

 

 

Info

Schüsseldienst

Akazienstraße 3a

10823 Berlin

 

schuesseldienst-berlin.de

info@schüsseldienst-berlin.de

+49(0)1705862727

 

Öffnungszeiten:

Mo. 12.00-16.00

Di. – Sa. 12.00-21.00

 

 

 

 

 

Akazienstraße 3a, Berlin, Deutschland

#Fine Dining#Imbiss