Ihr habt das Warten satt? Dann solltet ihr die App ORDA ausprobieren. Mit ORDA könnt ihr Restaurants finden, euer Trinken und Essen aussuchen, bestellen und bezahlen. Und das alles bequem und ohne Wartezeit direkt vom Platz aus über die App auf eurem Smartphone. Sounds too good to be true? Wir haben ORDA für euch getestet!

 

Wer nicht gerade eine gute Kantine am Arbeitsplatz hat, für den ist die Mittagspause oft zu kurz. Der Weg ist weit, das Restaurant ist rappelvoll, die Bedienung im Stress. Es scheint nahezu unmöglich Blickkontakt aufzunehmen um überhaupt erst die Bestellung aufzugeben. Genauso ging es auch Peter (27), Janis (25) und Chris (27), den drei Gründern von ORDA. Die drei technologiebegeisterten Jungs haben sich während des Studiums in München kennengelernt. Oft sind sie mittags essen gegangen. Im Endeffekt konnten sie es aber manchmal kaum genießen, da die Zeit nur so verflog und bis der Kellner überhaupt die Bestellung aufgenommen hatte, war die Mittagspause nahezu vorbei. Das Essen war lecker, aber die ganze Zeit über waren die drei nervös, weil sie eigentlich schon längst wieder los mussten.

Dieses Szenario sollte der Vergangenheit angehören – so entstand im Oktober 2016 die Idee zu ORDA: den Restaurantbesuch schneller und leichter machen.

„Die Geschichte hört sich zwar fake an, war aber tatsächlich so.“

verrät uns Peter. Nach nur 8 Monaten wurde aus der Idee Realität. Im Juni 2017 ging die App online. Inzwischen zählt sie knapp 3.000 registrierte Nutzer und kann in aktuell 11 Münchner Restaurant genutzt werden: italienische Antipasti, Pizza und Pasta im OhJulia, asiatische Küche bei Kaimug oder LeDu, Burger bei Ruff’s Burger oder leckere Drinks im Café Vorhoelzer. Dafür arbeitet täglich ein Team aus 10 jungen, motivierten Leuten mit Herz und Hand an der App. Der Fokus liegt im Moment vor allem im Fast-Casual- und Quick-Service-Segment – das erste Full Service Restaurant lasse aber nicht mehr lange auf sich warten.

 

Ist die App erst mal auf’s Smartphone geladen, habt ihr eine Übersicht mit allen teilnehmenden Restaurants. Egal wo ihr seid, mit wenigen Klicks habt ihr das Menü des gewünschten Restaurants immer zur Hand. Betretet ihr eines der Lokale, verbindet sich euer Smartphone automatisch über Bluetooth und ihr habt sofort Zugriff auf die Karte. Zu jedem Gericht findet ihr Bilder, eine kurze Beschreibung und Infos zu Allergenen und Inhaltsstoffen. Wer möchte, kann im Profil individuelle Einstellungen zu Präferenzen oder Unverträglichkeiten vornehmen.

Und schon kann es losgehen: ohne langes Anstehen oder Warten auf den Kellner, könnt ihr unverzüglich am eigenen Smartphone bestellen. Das ganze funktioniert über Sticker auf den Tischen, die Lokalisierungssensoren. Bezahlt wird direkt im nächsten Schritt via Kreditkarte oder PayPal. Auch das Trinkgeld lässt sich direkt über die App vergeben. Gleichzeitig werden die Informationen an das Restaurant übertragen und eure Bestellung zubereitet.

Um euch die Wartezeit zu verkürzen, haben die Jungs einen Diskussionsstarter eingebaut. Fragen wie „Wenn du deinen Arm mit einer Nachricht an dich selbst tätowieren müsstest, was würdest du schreiben?“ regen zum Nachdenken an und sorgen für Gesprächsstoff bis das Essen fertig ist.

Je nach Restaurant wird eure Bestellung dann an euren Tisch gebracht oder ihr werdet per Push-Notification benachrichtigt, dass ihr eure Bestellung am Tresen abholen könnt. Dann heißt es: Genießen. Und sobald die Teller leer sind, müsst ihr nicht mehr mit einem Auge nach der Bedienung schielen. Ihr müsst nicht auf den Cappuccino danach verzichten, weil die Zeit zu knapp ist, sondern ihr könnt mit wenigen Klicks nachbestellen. Oder eben einfach aufstehen und gehen ohne auf die Rechnung warten zu müssen. Auch Vorbestellungen von zuhause oder unterwegs sind möglich. Mit ORDA 2 GO könnt ihr: vorbestellen, abholen, genießen.

Die App befindet sich momentan noch im Feinschliff. Beispielsweise fehlt uns die Möglichkeit Sonderwünsche loszuwerden oder aber auch ein Suchfeld. Im Profil eingestellte Präferenzen werden zwar durch Kennzeichnungen hervorgehoben, als Vegetarier bekomme ich zum Beispiel aber trotzdem Gerichte mit Fleisch angezeigt. Schon bald soll es die Möglichkeit geben auch via Lastschrift zu bezahlen und die App wird mit dem nächsten Update neben Deutsch, weitere Sprachen zur Auswahl haben.

Insgesamt haben die Jungs von ORDA Großes vor: bis 2025 wollen sie in den 10 größten europäischen Städten vertreten sein. Ende des Jahres soll die App nach München in einer weiteren deutschen Stadt verfügbar sein. Falls ihr auch in eurem Lieblingsrestaurant ORDA nutzen möchtet: Hier könnt ihr Restaurants vorschlagen.

Info

ORDA
Barer Straße 32
80333 München

0176 68283178
kontakt@orda-technologies.com
www.orda-app.com

 

 

ORDA

Barer Straße 32, München, Deutschland

#app#muenchen#ohjulia