Wir haben es ja schon angekündigt: Das Nana hat eine kleine Schwester bekommen! Direkt am Rosenheimer Platz gibt es im Nana Eat & Run ab sofort leckeres Israeli Streetfood. Eine kleine, aber feine Karte, ein schneller Happs für zwischendurch oder zum Mitnehmen. Jörg und David haben sich mit dem Laden in der Einsteinstraße einen Traum erfüllt und sich getraut, ein zweites Lokal zu eröffnen.

Noch wirkt alles ein wenig improvisiert, aber genau so stellen wir uns Streetfood in Tel Aviv vor. Ein bisschen chaotisch, aber extrem lecker und einfach gemütlich. Knalltürkise Wände, eine weiß gekachelte Theke und das Menü ebenso wie der Name hängt handgeschrieben an der Wand. Ein paar wenige Tische gibt es, aber im Gegensatz zur großen Schwester ist das Nana Eat & Run ein Imbiss und kein Restaurant.

Sowas fehlte in München, easy Streetfood bedeutet für uns gutes Essen trotz Imbiss, wo es nicht abwegig ist auch mal ein Gläschen Wein zu trinken.

Das Konzept scheint aufzugehen, denn während unseres Besuchs herrscht reges Treiben. Jörg erklärt jedem Gast an der Theke das Konzept: such dir ein Brot aus – zur Auswahl stehen israelisches Pitabrot oder arabische Laffa, ein dünner Fladen. Dann wählst du die Füllung und falls gewünscht noch eine Beilage.

Der Klassiker unter den Füllungen: Falafel und Hühnchen! Aber auch ausgefallenere Varianten wie Entrecote, Rinderhack und sogar Dorade stehen zur Auswahl. Basis der Sandwiches bilden immer Hummus, Salat, Tomate, Gurke und eine Sesamsauce.

Ketchup oder Mayo? Das gibt es bei uns nicht!

Dazu gibt es Pommes, Krautsalat mit Mango oder Tabouleh, ein arabischer Bulgursalat. Ketchup und Mayo sucht man im Nana Eat & Run vergeblich, dafür gibt es allerdings zwei köstliche, hausgemachte Saucen. Amba, das orangene Fläschchen, ist eine Sauce aus sauer eingelegten Mangos, die mit Curry verfeinert wird. Geschmacklich erinnert sie stark an das, was man beim Inder gerne mal als Vorspeise mit knusprigem Papadam serviert bekommt. Im weißen Fläschchen befindet sich eine cremige Sesamsauce. Wer sich wie wir nicht entscheiden kann, tröpfelt sich einfach abwechselnd etwas auf sein gefülltes Pita- oder Laffabrot.

Fruchtig erfrischend kommt die hausgemachte Limonade aus Zitrone und Granatapfel daher. Der Kühlschrank ist gefüllt mit Bieren von Tilmans, einem junger Münchner Braumeister, Limonaden von Eizbach und verschiedenen Weinflaschen. Also alles da was man braucht, egal ob für ein Gläschen am Tresen oder für ein Wegbier.

Mittags gibt es bis 16 Uhr einen Mittagsteller. Ohne Brot – also ideal für all diejenigen, die auf Gluten verzichten wollen oder müssen.

Info

Nana Eat & Run
Steinstraße 85
81667 München

089 44499633
shalom@nana-muenchen.de
www.nana-muenchen.de/nana-eat-run

Öffnungszeiten
Mo-Fr: 12.00-21.00 Uhr

Nana Eat & Run

Nana Eat & Run, Steinstraße, München, Deutschland

#haidhausen#israelisch#streetfood