Jetzt, wo die Tage wieder länger werden und die Cafés und Bars ihre Stühle und Tische vor den Türen aufbauen, kann es wieder losgehen. Nach einem langen Arbeitstag raus aus dem Büro und ab in die nächstgelegene Bar, mit Kolleg*innen auf einen Feierabenddrink. Neben Klassikern wie Aperol Spritz und Hugo gibt es noch andere heiße Anwärter auf den Early Evening Drink, die wir gern bestellen und so den Tag ausklingen lassen. Wermut zum Beispiel. Aber was ist das eigentlich genau? Keine Sorge, erklären wir! Außerdem stellen wir vor: den „Wermut extra trocken 015“ des Freimeisterkollektivs. Also, los geht’s!

Wermut oder Vermouth oder wie auch immer?

Diese Frage gleich mal vorneweg geklärt: in Deutschland Wermut, international Vermouth. Hierzulande trifft man allerdings auf beide Schreibweisen, und egal, wie man ihn nennt, dahinter verbirgt sich stets dasselbe. Ok, verstanden. Aber was ist denn diese Spirituose eigentlich genau? Naja, Wermut ist eigentlich sowas wie Wein – im weitesten Sinne zumindest. Es handelt sich um aromatisierten Wein, der mit Kräutern und Gewürzen versetzt und verstärkt wird. Mindestens eines dieser Kräuter muss natürlich das Wermutkraut (Artemisia absinthium) sein, denn der Name kommt ja nicht von ungefähr. Und – ganz wichtig – das fertige Produkt muss mindestens zu 75% aus Wein bestehen, um sich auch offiziell Wermut nennen zu dürfen. Zusätzlich kommt noch eine Vielzahl anderer Botanicals, Hochprozentiges – klar – sowie Wasser, und Zucker hinzu. Fertig ist das edle Tröpfchen!

Wie schmeckt er, wie wirkt er?

Bitter! Klar, denn die im Wermutkraut enthaltenen Aromastoffe sind sehr, sehr bitter. Aber gut bitter. Denn der gesamte Verdauungsapparat wird durch genau diese Stoffe angeregt. Auch Hippokrates wusste übrigens den Wermut sehr zu schätzen. Er trank ihn gegen Gedächtnisschwäche und setzte ihn als Stimmungsheber ein. Und nicht nur die Griechen liebten ihren Wermut, auch im alten China, Ägypten oder im antiken Rom war das Getränk wortwörtlich in aller Munde.

Good to know: Der Geschmack variiert natürlich durch den unterschiedlichen Zuckeranteil und Alkoholgehalt, und mit ihm auch die Bezeichnung:

extra trocken: ein Zuckergehalt von weniger als 30 g je Liter und mindestens 15 % vol Gesamtalkohol
trocken: ein Zuckergehalt von weniger als 50 g je Liter und mindestens 16 % vol Gesamtalkohol
halbtrocken: ein Zuckergehalt zwischen 50 und 90 g je Liter
lieblich: ein Zuckergehalt zwischen 90 und 130 g je Liter
süß: ein Zuckergehalt ab 130 g je Liter

 

Der Star der Barszene

Egal ob im Aperitif oder im Cocktail, Wermut ist wirklich vielfältig einsetzbar. Zum Beispiel im Manhattan, Martini, oder Negroni, um nur einige zu nennen. Oder eben pur, auf Eis. Sicher ist, Wermut ist in keinem Barregal mehr wegzudenken!

 

Der WERMUT EXTRA TROCKEN 015 von Freimeisterkollektiv

Wer sind denn diese Freimeister? Naja, privaten Kleinbrennern und brauenden Bartendern wird durch das Freimeisterkollektiv eine Plattform geboten, durch die sie ihre handgemachten Spirituosen an den Mann bringen können. Und eben nicht an den Industrieriesen – oder zumindest nicht nur! Die Handwerkskunst unabhängiger Mikrobrennereien im Kollektiv steht hier im Mittelpunkt – ohne künstliche Aromen, Schönungen oder Zusatzstoffe. Von Gin über Wodka bis Rye Whisky und Kaffeegeist vertreibt die Berliner Marke bereits 30 verschiedene hochwertige Craft-Spirituosen von 20 unabhängigen Freimeistern.

Ein Bindeglied zwischen Brenner, Bartender und Connaisseur, zwischen Stadt und Land, zwischen handwerklichen Erzeugern und Genießern.

Und genau eine dieser Freimeisterinnen ist Lisa Bauer, zugleich Brennerin und Winzerin. Mit dem WERMUT EXTRA TROCKEN 015 hat sie einen Wermut aus Gelbem Muskateller neu entwickelt – gekeltert und gebrannt in der Oststeiermark, dem sogenannten Vulkanland. Diese Weinsorte wurde übrigens schon in den alten Wermutrezepten bevorzugt. Außerdem besteht der WERMUT EXTRA TROCKEN 015 zu über 95 % aus Wein sowie gebranntem Wein. Und, wie wir eben gelernt haben: Das ist weit mehr als die Mindestangabe von 75%.

Die Hälfte des Weins wird in einer Vakuum-Destillationsanlage gebrannt. Lisa Bauer ist eine der wenigen, die eine solche Anlage benutzt. Die Destillation ist nämlich dadurch besonders schonend und erhält die natürlichen Aromen. Eine weitere Besonderheit: Neben Gelbem Muskateller verwendet Lisa Bauer außerdem Brand aus derselben Traubensorte. Die Verwendung von Wein- oder Traubenbrand für die Herstellung von Likörweinen wie Wermut ist selten, da der Gesetzgeber dies nicht zwingend vorschreibt. Das Ergebnis ist aber umso besser: Die typisch würzigen Aromen des Gelben Muskatellers verstärken sich deutlich.

Zu kaufen gibt es den WERMUT EXTRA TROCKEN 015 übrigens über den Online-Shop.

#freimeisterkollektiv#wermut