Öffnet man die Ladentüren des Goldhahn und Sampson kommt es einem ein wenig so vor als würde man durch die Tore des Schlaraffenlandes treten. Hohe Regale sind über und über mit allen möglichen Köstlichkeiten und Seltenheiten bestückt. Es ist, wie ein Lebensmittel-Wonderland oder der geheime Süßigkeitenladen, dessen Existenz man sich als Kind immer gewünscht hat.

In den Nuller Jahren dachten sich drei kluge Köpfe, Andreas Klöckner, Sascha Rimkus und Thomas Goldhahn, wie schwer es doch in Berlin ist, an wirklich gutes Essen zu kommen. Diesen einen Laden, in den man sich umschauen kann und mit einer vollgepackten Tüte toller Produkte wieder nach Hause fährt, gab es damals nicht. Das wollten die drei ändern. 2006 war es dann soweit. Der erste Goldhahn und Sampson Laden eröffnete am Helmholtzplatz in Prenzlauer Berg. Dann folgte im Jahr 2015 eine etwas größere Ausführung des Ladenkonzepts in Charlottenburg. Der Name war schnell gefunden – es sind die Nachnamen der Lebenspartner*innen der Gründer – eine Ode an die Liebe quasi. Gleich zu Beginn war Ihnen klar, dass Essen etwas Ganzheitliches ist. Was nützen die besten Lebensmittel, wenn man nicht weiß, wie man sie zubereiten soll? Was nützt ein Buch mit den leckersten Rezepten, wenn man die Zutaten in Berlin für die Zubereitung nicht bekommt? Deswegen werden Lebensmittel, Kochbücher, Kochkurse und Weine angeboten. Von Jahr zu Jahr wächst das Angebot stetig und alle Produkte und Angebote werden mit viel Liebe ausgesucht. Das Goldhahn&Sampson zelebriert gutes Essen. Sie möchten allen Menschen, die sich für gutes Essen interessieren, Zugang zu Esskultur, guten Produkten, interessanten Rezepten und neuen Geschmackserlebnissen ermöglichen. Mit ihren Kochkursen und Produkten wenden sie sich an alle, für die Essen etwas mehr als nur Nahrungsaufnahme ist. Die Leute sollen ausprobieren, neu entdecken, Neues lernen und vom Angebot inspiriert werden und das alles in einem super authentischen und unprätentiösen Umfeld. Hier kann jeder jede Frage zu den Produkten stellen. Mit toller Kenntnis erklärt und berät das Goldhahn&Sampson-Team. Man spürt, Essen bedeutet für sie so viel, ein gesellschaftliches Ereignis, ein Date mit dir selbst – es ist einfach eine der schönsten Sachen der Welt. Goldhahn&Sampson soll ein Ort für neue Entdeckungen, Gleichgesinnte, für kulinarische Sinnesschärfung und für einen angeregten Austausch sein. Es soll probiert, experimentiert und verkostet werden – alles ohne Zwang und Allüre. Hinter den Kulissen tummeln sich Foodies, Weinexpert*innen, Bäcker*innen, Baristas, Künstler*innen und viele mehr.

In den Regalen steht alles das, wofür das Team von Goldhahn&Sampson brennt. Besonders gerne haben sie Produkte, die kurze Inhaltslisten und wenig Zusatzstoffe haben. Das Team hat einen kurzen und direkten Draht zu den Händlern. Nachhaltigkeit und Regionalität gibt es im Laden viel, aber nicht ausschließlich. Es wird immer im Einzelfall entschieden. Es steckt ganz viel Herzblut im Einkaufsprozess bevor ein Produkt in die Regale kommt. Man könnte sagen, sie kuratieren ihre Regale.

Von den Produkten nun zur Kochschule. Sie besteht aus einem Team von 40 Kochlehrer*innen und 20 Assistent*innen. Von Basiskursen über Champagnerverkostungen bis hin zu Regionalküchen aus über 20 Ländern ist für jeden Geschmack etwas dabei. Pro Quartal gibt es 100 Kurse – ein beeindruckendes Angebot. Die Teilnehmer*innen sollen Spaß haben, neue kulinarische Richtungen kennenlernen und einen lustig-lehrreichen Abend mit Gleichgesinnten verbringen. Und es geht wahrlich lustig zu! Ich selber habe bereits zwei Kochkurse bei Goldhahn&Sampson besucht. Einmal habe ich mit Alfredo Sironi, meinem Papa und einem Kumpel Sauerteigbrot gebacken. Das andere mal hatte ich mich mit einem Freund in griechischem Soulfood probiert. Die Getränke sind im Kochkurs inkludiert. Neben leckeren Limonaden und Bieren, gibt es einige tolle Weine des Sortiments, was den ein oder anderen Abend sicherlich nochmal ein wenig lustiger gemacht hat. Nach dem gemeinsamen Kochen/Backen wird anschließend zusammen gesessen und gegessen. Man lernt sich so besser kennen und kann den Kochlehrern nochmal Fragen stellen. Wir hatten immer einen riesen Spaß!

Zu Coronazeiten hat das Goldhahn&Sampson einen Lieferservice eingerichtet, der in viele Berliner Bezirke ausliefert. An zwei Tagen in der Woche fährt das Goldhahnmobil aus. So können die Kunden auch von zuhause einkaufen und ein wenig kulinarische Selbstfürsorge betreiben. Auch Nicht-Berliner können im Onlineshop einkaufen. Er wird gerade weiter bestückt und ausgebaut. Ich finde Delikatessen sind auch eine grandiose Geschenkidee. Quasi ein paar Schmankerl für die Liebsten. Das Goldhahn und Sampson stellt auch gerne Geschenkkörbe zusammen. Man kann einfach eine eMail mit Anlass, Betrag und Produkten schreiben, die nicht fehlen dürfen.

Ich kann wirklich nur jedem die Teilnahme an einem Kurs wärmstens empfehlen. Sie beginnen jetzt wieder nach der Coronapause im August. Ein Spaziergang zwischen den Regalen oder ein Treat-yourself-Onlineeinkauf lässt das Herz aber auch schon höher schlagen. Viel Spaß euch!

 

Info

Goldhahn und Sampson

Dunckerstraße 9, 10437 Berlin

&

Wilmersdorfer Str. 102-103, 10629 Berlin

hallo@goldhahnundsampson.de

Öffnungszeiten:

Mo – Fr von 08.00-20.00

Sa von 09.00-20.00

Laden in Prenzlauer Berg

Dunckerstraße 9, 10437 Berlin, Deutschland

Laden in Charlottenburg

Wilmersdorfer Str. 102-103, 10629 Berlin, Deutschland

#Delikatessen#Esskultur#Kochkurse