Während die fleischlose Ernährung weltweit Trend ist, scheint Münchens Liebe zum Fleisch geradezu an Fahrt gewonnen zu haben. Auch im neuen Andaz München ist die Kulinarik dem Besten vom Tier verschrieben. Wenn Restaurants mit Fokus auf erstklassige Cuts nur so aus dem Boden sprießen, kann man sich durchaus die Frage stellen: Braucht es wirklich noch ein Steakhaus? Nach unserem Besuch im The Lonely Broccoli würden wir sagen: Ja, das hat es wirklich noch gebraucht. Denn dank dem Fokus auf regionale Produkte erster Klasse, ganz viel Charme und einzigartigem Gespür für überraschende Geschmackserlebnisse ist das The Lonely Broccoli eine absolute Bereicherung für Münchens Gastrolandschaft – und nicht nur für Meatlover ein Spot mit Garantie für kulinarische Neuentdeckungen.

Seit es Mitte 2018 eröffnet wurde, hat sich das Schwabinger Tor zum neuen In-Viertel entwickelt. Besonders spannend ist das stylische Quartier im Münchner Norden für Foodies. Nach dem Bohème, dem Jaadin Grill und Chaadin Teahouse bekam die hiesige Gastrolandschaft im Februar diesen Jahres Zuwachs mit dem The Lonely Broccoli. Das Restaurant, das gleichzeitig auch als Hotelrestaurant des Andaz fungiert, versteht sich als „Modern Meat House“. Wie sich das Konzept von anderen Steakhäusern unterscheidet? „Wir bringen Regionalität und die Liebe zur Stadt, Nachhaltigkeit und den Respekt zum Tier im Einklang“, so Restaurant-Managerin Eva Nagel. Die Idee sei es, bayrische Lebensfreude mit Aromen der Alpenregion verschmelzen zu lassen und in einem ehrlichen, transparenten Ambiente zu servieren. So könnten die Gäste dank zwei offener Restaurantküchen die Zubereitung der Premium Cuts von Rind, Lamm und Schwein sowie der Gemüse und Kräuter aus der Region live mitverfolgen.

 

Abgerundet wird das kulinarische Konzept von Münchens erstem Modern Meat House im Interieur. Trendiges Industrial Design mit warmen Farben und weichen Stoffen sorgt in der lichtdurchfluteten Räumlichkeit für eine gemütliche und doch stilvolle Wohlfühlatmosphäre. Familien lassen sich an den kleineren Tischen nieder, Tinder Dates finden Platz in kuscheliger Zweisamkeit neben großen Gruppen, die sich um den Chef’s Table versammeln. Wer es gerne noch ein wenig privater hätte, sichert sich den Private Dining Room. Bei gutem Wetter bietet die Sonnenterrasse die perfekte Kulisse für ein After-Work der Extraklasse. Und nicht zuletzt für ein einzigartiges Meat Menu, wie wir es im The Lonely Broccoli genossen haben.

Um euch einen Eindruck der kulinarischen Kreativität im Lonely Broccoli gewähren zu können, schlemmen wir uns einmal quer durchs Menü. Während wir das eigens für das The Lonely Broccoli kreierte Brot einer Bio-Bäckerei aus München mit selbstgemachter Kräuterbutter genießen, beobachten wir gespannt die Zubereitung unserer Vorspeisen in der offenen Küche. Dass der gebackene Blumenkohl und die Lonely Toast Variationen mit Tartar und Burrata unseren Geschmack treffen, hätten wir fast wetten können. Doch dass wir am Ende die Schweinskopfecken mit Kirschjoghurt zum Favoriten küren, bringt uns selbst zum Staunen. Dem Porc Popcorn stehen wir zwiegespalten gegenüber: Irgendwie war es aufregend, doch irgendwie auch eines der Dinge, die die Welt nicht braucht. Vor allem bei dieser starken Konkurrenz im Vorspeisenangebot.

 

Bevor wir uns dem Hauptgang widmen, gewährt uns Sous-Chef Martin einen Blick hinter die Kulissen seiner Kochkunst mit den feinen Cuts. Voller Stolz erzählt uns der Jungkoch, der schon zuvor in einem Hyatt Betrieb tätig war, von seiner engen Beziehung zur Metzgerei Max, von der er die gesamten Fleischwaren bezieht. Mit einem gigantischen Tomahawk Steak in den Händen erklärt er uns die verschiedenen Dry Age Methoden, die Besonderheiten der Cuts im The Lonely Broccoli und die kleinen Details, die deren Zubereitung zur Kunst werden lassen. Nach der Theorie dürfen wir diese auch endlich in der Praxis genießen. Auf unserer The Lonely Broccoli Butcher’s Plate entdecken wir geniale Dry Aged Cuts und Würste begleitet von knackigem Gemüse und – ein kleines, aber feines Highlight – super leckerem Senf-Kartoffelbrei. Der Star des Abends, der Broccoli, darf natürlich auch nicht fehlen. Aber wie es der Name des Restaurants schon verrät, ist er zwischen all den genialen Fleischprodukten tatsächlich etwas lonely.

Wir bringen Regionalität und die Liebe zur Stadt, Nachhaltigkeit und den Respekt zum Tier im Einklang.

Zum krönenden Abschluss probieren wir uns einmal quer durch die Kreationen des Indischen Patissiers des Hauses. Wir entscheiden uns für die Kokos-Tapioca mit frischen Erdbeeren und Basilikumsorbet sowie die „Shians Homemade Chocolate“. Wirklich viel vorstellen können wir uns nicht unter dem Namen. Doch verstehen muss man dieses Dessert auch nicht. Am besten einfach die Augen zu machen und genießen. Hinter dem mysteriösen Namen verbirgt sich nämlich ein absoluter Schokoladentraum, bestehend aus einem glutenfreien Küchlein, einem Cracker, übergossen von dickflüssiger, 70%ige Schokolade aus fairem Anbau in Tansania. Wie von unserem Kellner empfohlen vermischen wir alle Komponenten in der gekühlten Schale und lassen uns das Schokoladenerlebnis auf der Zunge zergehen. Vor allem in Kombination mit der Frische der Erdbeeren und des Basilikumsorbets übertrifft das Dessert all unsere Erwartungen.

Während uns schon die Speisen allein zum Staunen bringen, ist es das geniale Wine-Paring der Sommelière, das das Menü perfekt macht. Anders als wir es von den meisten Restaurants kennen, sind die Weine im The Lonely Broccoli nicht nach Anbauregion, sondern nach Stimmungen klassifiziert. Ob fruchtig, blumig oder charaktervoll: Der großzügige Weinkeller mit Weinen aus aller Welt hat für jede Laune ein Ass im Ärmel. Für uns hat das Team des The Lonely Broccoli das Konzept des Modern Meat House perfekt umgesetzt. Super netter Service, geniale Speisen und viel Liebe fürs Detail sorgen für eine Abenteuerfahrt auf der Zunge, die uns nicht nur kulinarisch im Gedächtnis bleibt.

Info

The Lonely Broccoli
Leopoldstraße 170
80804 München
https://www.thelonelybroccoli.com/
+49899042194200

Öffnungszeiten
Mo – Fr 06.30 – 10.30, 18.00 – 22.00
Sa – So 07.00 – 11.00, 18.00 – 22.00

Leopoldstraße 170, München, Deutschland