Wolltet ihr schon immer einmal wissen, wie Mr. Bad Guy oder Never Trust a Pretty Face schmeckt? Im neuen Restaurant 33 rpm könnt ihr diesem Verlangen nachkommen. Und dazu regionale Schmankerl mit internationalem Twist verspeisen. Das schnicke Restaurant in Haidhausen hat sich der Liebe zur Musik 70er und 80er und dem Konzept des Slowfood verschrieben. Wir waren zu Gast – und waren nicht nur von den Background Sounds begeistert.

 

Den Vinylliebhabern unter euch ist 33rpm bestimmt ein Begriff. Die Abkürzung rpm steht für „rotations per minute“, also Umdrehungen pro Minute. 33rpm ist somit die Bezeichnung für eine Schallplatte, die Songs mit 33 1/3 Umdrehungen pro Minute abspielt. Die erste Schallplatte dieser Art brachte Columbia Records 1948 heraus. 2019 bekommt die Bezeichnung 33rpm eine neue Bedeutung. Und zwar eine ziemlich leckere. 33 rpm heißt das brandneue Restaurant in Haidhausen. Ebenso wie das JAMS Music & Design Hotel, zu dem es irgendwie gehört aber irgendwie auch doch nicht, weht in der stylischen Location der musikalische Wind der funkigen 70er und 80er Jahre. Musikfands kommen hier zweifellos auf ihre Kosten. Liebhaber regionaler Küche mit dem ein oder anderen überraschenden Twist Ebenso.

 

Das Quartett hinter dem Restaurant 33 rpm ist kein unbekanntes in München. Auch wenn sie bisher individuell aufgetreten sind, sind sie  feste Größen in der Szene. Küchendirektorin Alexandra Kuhl und Küchenchef Alexander Exner waren lange Zeit für die exzellente Küche im Heimwerk verantwortlich. Michael Faltenbacher kennen wir von der ehemaligen Milchbar und dem Harry Klein. Maxi Wisböck ist seit etlichen Jahren im internationalen Hotelbusiness tätig. Wenn so versierte Experten im Bereich Kulinarik, Bar und Gastgebertum zusammen treffen, kann eigentlich gar nichts anderes entstehen, als ein neuer Gastro-Hotspot. Und genau ein solcher ist das Restaurant 33 rpm geworden.

Das 33 rpm liegt im Seitenflügen des JAMS Music & Design Hotel. Während der Launchbereich zum Aperitivo und bald auch zum High Tea einlädt, werden Dinner und Frühstück im großzügigen Gastraum serviert. Ebenso wie im Hotel selbst ist die Vinyl Platte auch im Restaurant 33 rpm präsent – sei es auf den Tischen oder durch den Lautsprecher. Mit seinen gedeckten Farben, vereinzelten Glanzpunkten und schweren Stoffen spricht das Interieur die Sprache der 80er Jahre; wenn auch mit einem modernen Twist. In der Launch sorgen Palmenprints und Blumenapplikationen für florale Eyecatcher. Gemütlich und doch stylisch bietet das Restaurant 33 rpm sowohl zum easy Drink als auch zum schicken Dinner den perfekten Rahmen.

Kulinarisch hat sich das Restaurant 33 rpm dem Konzept des Slowfood verschrieben. Konkret bedeutet das: weniger ist mehr, Regionalität vor Exotik, Bodenständigkeit vor Exklusivität. So finden sich auf der Karte vor allem saisonale und regionale Zutaten, denen das Küchenteam um Alexandra Kuhl die ein oder andere Raffinesse verpasst. Auch wenn die Karte durchaus überschaubar ist, hält sie für jeden Genusstyp ein Schmankerl bereit. Fleischfans dürfen sich auf Tafelspitz oder Kalbskarree freuen. Wer lieber maritim speist, wird große Freude am Saiblingstatar und der Ceviche von regionalen Fischen haben. Fleischlos Speisende haben die Wahl zwischen Spinatsuppe und Kuhmilchkäse auf Rote Beete Carpaccio gefolgt von Grillgemüse der Saison mit Kartoffelbällchen. Zum großen Finale habt ihr die Wahl zwischen Vanille Tarte, Pistazien-Mandel-Küchlein und Dreierlei Schokolade. Letzteres ist besonders empfehlenswert!

 

Um gebührend auf das geniale Dinner im Restaurant 33 rpm anzustoßen, begeben wir uns auf direktem Weg in die Launch um die Barkarte auf Herz und Nieren zu überprüfen. Einerseits sind es die Facts und Figures zum Vinylzeitalter, andererseits die Signature Drinks, die schon das Lesen der Karte zum Erlebnis machen. Letztere sind an in München produzierte Musikklassiker angelehnt. Als bekennende Queen Fans bestellen wir uns – natürlich – Mr. Bad Guy; eine Hommage im Glas an Freddy Mercurys Hit aus dem Jahr 1985. Die Vorfreude ist groß. Und wir werden nicht enttäuscht. Die Musik swingt, die Drinks überzeugen: Da gönnen wir uns doch gerne eine zweite Runde.

Ebenso überzeugend wie die Abendstunden ist der Morgen im Restaurant 33 rpm. Sowohl auf Hotelgäste als auch externe Genießer wartet eine großzügige Auswahl an Bowls und belegten Broten. Wie uns das Frühstück gefallen hat, könnt ihr hier nachlesen. Ergänzend zum Frühstück und Dinner wird im Restaurant 33 rpm im Laufe des Jahres auch Lunch und High Tea – der beschwipsten Variante des Afternoon Tea – serviert. Darüber hinaus hat das Quartett um Harry Klein Inhaber Michael Faltenbacher noch einiges mit der Bar und der Musikanlage vor. Haidhausen hat einen neuen Gastro-Hotspot! Wir dürfen gespannt sein, was er uns in den kommenden Monaten und Jahren bietet.