Endlich hat das Warten ein Ende! Mit dem 25hours Hotel am Bahnhofsplatz ist München nicht nur um ein schickes Boutique Hotel reicher, sondern beherbergt jetzt auch eines der berühmten NENI Restaurants. Und München freut sich über die Neueröffnung! Die Hotelgruppe 25hours arbeitet damit bereits zum fünften Mal mit Haya Molcho, der Gründerin, und ihrem orientalischen Restaurantkonzept zusammen.

Alles begann mit einem NENI Restaurant inmitten des Wiener Naschmarkts. NENI setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der Vornamen von Molcho’s Söhnen zusammen – Nuriel, Elior, Nadiv und Ilan. Genau wie in der Familie Molcho wird in den NENI Restaurants an einem großen Tisch gegessen und alles geteilt. Für Haya, vierfache Mutter, steht die Familie über allem. Da ist es nicht verwunderlich, dass drei der Söhne als Geschäftspartner fungieren.

Auch wenn es bereits in Städten wie Wien, Berlin und Zürich die NENI Restaurants gibt, handelt es sich nicht einfach um eine Kette. Jedes Restaurant ist eigen, anders als die anderen und besitzt seinen besonderen Charme. Das Münchner NENI befindet sich im Erdgeschoss des kürzlich eröffneten 25hours Hotels direkt am Hauptbahnhof. Wer denkt, es wäre ein typisches Hotelrestaurant, der irrt. Tatsächlich bemerkt den Hotelbetrieb nur, wer das Restaurant verlässt, die große Wendeltreppe zum 1. Stock empor steigt und dort die Rezeption und den Zugang zum Hotel bemerkt.

Gedimmtes Licht, romantischer Kerzenschein und große Kronleuchter zaubern eine ganz besondere, intime Atmosphäre, ganz nebenbei legt das schummrige Licht einen Filter über Essen und Gesichter, so dass beiderlei gleich ready for Instagram ist. Besonders ins Auge sticht ein großer, gedeckter Tisch inmitten des Raumes, an dem sicher 20 Personen Platz finden würden. Wie gesagt – bei NENI stehen das Teilen und gemeinsame Genießen im Mittelpunkt, und deswegen gibt es eben diesen großen Balagan-Tisch (übersetzt bedeutet das so viel wie „Unordnung“). Hier soll ein sympathisches Chaos und gemütliches Miteinander stattfinden. Aber keine Sorge, es gibt auch kleinere Tische mit mehr Privatsphäre.

An unserem Platz angekommen sind wir positiv überrascht, unser Kellner stellt sich persönlich vor, ohne dabei amerikanisch überkandidelt zu sein. Die ungezwungene Atmosphäre gefällt. Man merkt, dass sich jeder der einzelnen Mitarbeiter mit dem Konzept identifizieren kann.

Bei den Gerichten werden Zutaten und Aromen der israelischen, mediterranen und orientalischen Küche vereint. Bei all diesen fantastisch klingenden Speisen kommt direkt ein bisschen Urlaubsgefühl auf! Hummus darf natürlich nicht fehlen, ebenso Gerichte wie „Sakuska“, eine rumänische Spezialität aus Paprika, Tomaten und Auberginen, die heiß aus dem Ofen serviert wird, oder „Babaganoush“, ein libanesisches Auberginenmus.

Neben gegrillter Dorade, geschmorter Entenkeule und NENI-Style Kebap überzeugt uns vor allem ein sehr einfaches aber doch unkonventionelles Gericht namens „Hamshuka“. Diese spezielle Eigenkreation besteht aus Humus mit würzigem Lamm- und Rinderhackfleisch, dazu gibt es NENI’s Pitabrot. Vielleicht ein bisschen weniger fotogen, aber extrem lecker! Unbedingt probieren!

Zum krönenden Abschluss bestellen wir ein „Knafeh“. Dieses Dessert ist eine Spezialität aus der Altstadt Jerusalems: überbackener Kadayif – knusprig-aromatische Teigfäden – mit Mozzarella-Riccota-Füllung, gehackten Pistazien und hausgemachtem Joghurteis. Wir schwelgen im Desserthimmel..

Besonders freuen werden sich die Vegetarier, denn über die Hälfte der Gerichte sind ohne Fleisch. Für uns befindet sich das Preis-Leistungsverhältnis leider tatsächlich eher am oberen Limit. Also vielleicht kein Restaurant für jede Woche, aber Service, Ambiente und nicht zuletzt das Essen machen einen Besuch im NENI München definitiv wert.

Info

NENI München
Bahnhofplatz 1
80335 München

089 904001561
neni.royalbavarian@25hours-hotels.com
www.nenimuenchen.de

Öffnungszeiten
Mo-Fr: 6.30-23.00 Uhr
Sa-So: 7.00-23.00 Uhr

NENI München

25hours Hotel The Royal Bavarian, Bahnhofplatz 1, 80335 München, Deutschland

#israelisch#ludwigsvorstadt#muenchen