Beim Burger gibt es den Trend schon lange – die Deluxeversion. Lange waren Pommes die unterschätzte Beilage, die Sättigungskomponente. Doch das hat sich radikal geändert! Die goldenen Stängel spielen jetzt die wohl verdiente Hauptrolle. Denn dank den beiden Jungs, Vladi und Kajo, vom Goldies werden sie einfallsreich herausgeputzt und in Szene gesetzt.

Gespannt sitzen wir im Goldies und verfolgen mit unseren Blicken die gold-braunen Pommestürme, die an uns vorbei an die Nachbartische gebracht werden. Die Einrichtung und das Publikum im Goldies sind super lässig. Wie sollte es auch anders sein, mitten in Kreuzberg, in der Nähe vom Kotti? Hinten links ist ne große Kunstpalme, gelbe Leuchtstäbe hängen überm Treppenaufgang. In der Ecke ist eine Diskokugel, Graffiti schmückt die Wände und Tonnen sind zu Stehtischen umfunktioniert. Sehr entspannt.

Unser Hunger ist groß und die Auswahl hat es in sich. Auf der festen Menükarte gibt es zahlreiche ausgefallene Variationen, wie z.B. das Berliner Eisbein (gepuffte Schweinehaut, frisches Sauerkraut, Senfmajo und gezupftes Eisbein) oder Miso-Furikake (Misomajo, eingelegter Rettich, Furikake-Algen-Sesam-Mix). Wer möchte, kann aber auch selbst kreativ werden, ein eigenes Gericht kreieren und zwischen vielen verschiedenen Saucen und Toppings wählen. Aber dabei bleibt es nicht. Für Fleischliebhaber gibt es Fried Chicken, Spareribs, Schweinebauch und für Vegetarier gibt es schmackhafte Salate. Ein Blick auf die Speciallist lohnt sich auch sehr. Hier gibt es immer wieder neue Pommeskombos, die sich gerne auch saisonal orientieren. Wir haben uns für die Roastbeefpommes und Trüffelvariante entschieden. Empfohlen wurde uns noch das Green Chilie Fried Chicken. Das lassen wir uns natürlich nicht entgehen. Nach kurzer Wartezeit kommen unsere Pommestürme. Die gold-braunen Kartoffelstängel sind so schön arrangiert und mit Toppings drapiert, dass wir mit dem Essen zögern, um den schönen, fast schon leicht dekadenten Anblick nicht zu zerstören. Wo man sonst nur zwei oder drei hauchdünne Trüffelscheibchen gewöhnt ist, findet man im Goldies die Trüffelpommes üppig bestückt vor. Die Majo schmeckt satt nach Trüffel und der Parmesan rundet den Geschmack ab. Jeder, der mal auf den Grammpreis von schwarzem Trüffel geschielt hat, weiß, dass man bei kleinsten Mengen viel Geld los ist. Dass die beiden so viel Trüffel rüber rubbeln können, liegt an ihrer besonderen Trüffelconnection – denn ja – es ist echter Trüffel. Auch bei der Roastbeefvariante wurde an den Extras nicht gespart. Uns freuts.

Für die Kartoffeln verwenden die Jungs vorwiegend festkochende, gelbfleischige Kartoffelsorten mit besten Frittiereigenschaften, wie die Sorte Adria. An den Pommes haben die Jungs am längsten rumprobiert. Die Schale bleibt bei ihnen dran, weil die Fritten so erdig knusprig werden. Der Gast kann entscheiden, ob seine Portion Pommes in Rapsöl oder Rinderfett frittiert wird. Letzteres gibt einen besonders deftigen Geschmack. Nun aber noch kurz zum Chili Fried Chicken. Wir wissen…die Pommes ist Hauptdarsteller. Aber mal ehrlich, bei dem Fried Chicken geht euch das Herz auf! Außen super knusprig, innen saftig aromatisch. An der Chicken-Front wird es wohl in nächster Zukunft auch einige Erweiterungen geben, weil die Nachfrage so gestiegen ist.

Für größere Gruppen gibt es auch Specials, wie Blechangebote mit Schnapskombi. Dann werden die Tische zusammengeschoben und die Truppe kann auf der langen Sitzbank an der Wand Platz nehmen. So werden Geburtstage oder Reunions super unkompliziert und entspannt. Also packt eure Freunde und Familie ein und ab ins Goldies.

Info

Goldies

Oranienstraße 6, 10997 Berlin

030 747 80320

info@goldies-berlin.de

http://goldies-berlin.de/index.html

Öffnungszeiten:

Di-Do: 12.00-22.00

Fr-Sa: 12.30-23.00

So: 12.30-22.00

Oranienstraße 6, Berlin, Deutschland

#Deluxe#Pommes#trend