Eine lebendige, aber dennoch beruhigende Atmosphäre. Ein prasselndes Kaminfeuer und ausladende Polstersofas. – Schon beim Hereinkommen in die Bar des EMIKOs fühlt sich der Besucher angekommen und aufgehoben. Dabei befindet sich das japanische Restaurant im LOUIS Hotels mitten im Herzen der belebten Münchener Innenstadt und in unmittelbarer Nähe zu Viktualienmarkt und Marienplatz. Und doch ist das Restaurant und seine Bar ein – manchmal zu Unrecht vergessener – Geheimtipp, eine kleine Oase der Ruhe inmitten des Großstadtgetümmels, wo man den Alltag vergessen und sich auf die schönen Dinge des Lebens besinnen kann: Gute Drinks und gutes Essen in freundlicher Atmosphäre.

Zu Beginn eines Abends im EMIKO und nachdem man sich durch die Menschenmassen am Marienplatz sowie der Fußgängerzone gequält hat, sollte man sich zum Ankommen und Runterkommen unbedingt einen Aperitif an der Bar gönnen. Hier, auf den Bar-Hockern, welche eher als Bar-Polstersessel bezeichnet werden müssten, findet der Gast nicht nur seine eigene Mitte wieder, sondern kann ebendiese auch wunderbar mit einem der asiatisch-inspirierten Drinks vorwärmen. Innere Wärme spenden nicht nur die liquiden Genüsse, sondern auch das prasselnde Kaminfeuer, welches von gemütlichen, angenehm ausladenden Sofas umgeben ist und sogleich eine wohlige Stimmung verbreitet. Am Feuer sitzend, mit einem Drink wie beispielsweise dem Earl of Japan mit Sake, Aperol und Antike Formula oder dem EMIKO Mule mit Shochu und Ginger Beer in der Hand, fühlt man sich bereits nach wenigen Minuten nicht mehr wie in einem Innenstadthotel, sondern vielmehr wie in einem eleganten und gemütlichen Wohnzimmer. Beinahe könnte man sich dazu verleitet fühlen, die Schuhe aus- und Pantoffeln anzuziehen, doch dies sollte man besser nicht tun, denn so ungezwungen und unverkrampft es hier auch zugeht, ist im EMIKO guter Stil und eine gewisse Eleganz selbstverständlich und angenehmer Normalzustand.

Wenn man, die letzten, bittersüßen Tropfen des Aperitifs noch auf der Zunge, in den direkt angegliederten Restaurantbereich wechselt, steigert sich die innere Entspannung noch. Dies liegt jedoch nicht (nur) an der langsam eintretenden Wirkung des Alkohols, sondern vielmehr daran, dass anstelle von unbequemen Stühlen auch hier weich-gepolsterte Fauteuils als komfortable Sitzgelegenheiten dienen. Wirft man dann einen Blick in die Karte, stellt man fest, dass wohl ein einzelner Besuch nicht ausreichen wird – zu groß ist die Auswahl an köstlich-klingenden, warmen und kalten Speisen, Sushi und Sashimi sowie verschiedener, hochwertigster Fleischspezialitäten, welche nur noch durch das Angebot von Kobe-Rind überboten werden. Noch vor jeglichen Japan-Fusion-Sharing-is-Caring-Trends servierte man im EMIKO, wie es im Land der aufgehenden Sonne Tradition ist, kleine Speisen, welche zum Teilen gedacht, gemeinsam verzehrt werden. Dieses Vorgehen ist nicht nur besonders gesellig, sondern man hat so auch die Möglichkeit mehrere, verschiedene Spezialitäten zu kosten und zu genießen. Nach kalten Gerichten wie einem Garnelen Ceviche mit Pomelo, zartem Thunfisch Tataki oder Lachstatar mit Mango und Chili, kann man langsam zu den warmen Kleinigkeiten wie aromatischen Auberginenwürfeln in einer leicht süßlichen Miso-Dashi-Sauce oder Garnelen Gyoza übergehen. Wer bei den geschmackvollen Speisen und dem überaus frischen und zarten Fisch durstig wird, hat im EMIKO ein umfassendes Sortiment an Weinen zur Auswahl – allen voran einige deutsche Rieslinge, welche durch ihre Frische und leichte Frucht besonders gut zu asiatischem Essen passen. Wer es ganz traditionell mag, der lässt sich eine Flasche Reiswein bringen oder wählt das Sake Trio mit unterschiedlichen, zu verkostenden Tropfen. Zum Hauptgang kann man sich dann entweder verschiedene Sushi-Spezialitäten servieren lassen oder – wem dies ein zu häppchenweises Vorgehen ist – wählt Entrecôte oder edles Kobe-Fleisch. Zum süßen Abschluss sei dem Gast noch die hausgemachte Eistrilogie mit Grapefruit-Sorbet und Basilikum-Gefrorenem ans Herz gelegt. Eine kühle Erfrischung, welche man sich bei der warmen Atmosphäre und dem Kaminfeuer ohne „Erkältungsgefahr“ gönnen kann.

Wenn man nach diesen japanischen Genüssen wieder in den Barbereich gewechselt und einen Digestif oder duftenden Jasmin-Tee in den Händen hält, möchte man am liebsten gar nicht mehr in die Kälte der Nacht und den Lärm der Innenstadt hinaustreten. Glücklich ist, wer jetzt ein Zimmer hier, im LOUIS Hotel gebucht hat und am nächsten Tag erholt und ausgeruht mit Blick auf den Viktualienmarkt aufwachen kann. Allen anderen bietet wohl nur das Vorhaben wiederzukommen Trost – hierher, an das lodernde Kaminfeuer des EMIKO.

Info

Restaurant EMIKO
Viktualienmarkt 6
80331 München

089 4111908111
contact@louis-hotel.com
www.louis-hotel.com

Öffnungszeiten
Mo-So: 18.00-01.00 Uhr

Restaurant EMIKO

Viktualienmarkt 6, 80331 München, Deutschland

#altstadt#japanisch#muenchen#sushi