Feinschmecker und Genussliebhaber aufgepasst: die TasteTwelve-Bücher 2021 sind ab sofort erhältlich. Im Handel und online. Aber wovon reden wir hier eigentlich?
TasteTwelve ist ein Restaurantführer, der dazu einlädt, den eigenen kulinarischen Horizont, außerhalb des eigenen Stadtviertels, zu erweitern. Denn klar, der Italiener ums Eck ist super, aber warst du schon einmal beim Peruaner und hast Rinderherz oder mexikanische Yucca Fritas mit Bananenketchup probiert? Nein? Dann wird es eindeutig Zeit über den Tellerrand hinauszublicken und auf kulinarische Entdeckungsreise durch die eigene Stadt zu gehen.

TasteTwelve ist aber eben nicht „nur“ ein Restaurantführer. Aber auch kein Gutscheinbuch. Nein, die zwölf im Buch vertretenen Restaurants laden ihre Gäste zu einem von zwei bestellten Hautgängen ein. Einen Gang, damit eben auch die Gastronomen abgesichert sind. Die Gäste bekommen also insgesamt zwölf Hauptgänge aufs Haus und die Restaurants dafür Aufmerksamkeit und euch als Gäste. Eine Win-Win Situation.

 

Und das ist in Zeiten von Corona tatsächlich die Hauptsache. 2020 war eine Belastungsprobe für uns alle, so eben auch für die Gastronomie. Keine Gäste, keine Einkünfte, dafür hohe Mieten und Gehälter. Nun sind sie offen, die Töpfe dampfen wieder und das Leben geht seinen (fast) gewohnten Gang. Umso wichtiger ist es, dass nun Gäste kommen, schlemmen, genießen und den Gastgebern etwas zurückgeben.

Nun zu den Büchern selbst. Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart laden zu jeweils zwölf Genussmomenten ein. Ausgewählt wurden die Restaurants von Hand, Herz und Gaumen.

So ist dieses Jahr in München beispielsweise die Ménage Bar dabei, die neben leckerem Essen, das sich irgendwo zwischen kreativem Junkfood und Fine Dining positioniert, exklusive und absolut harmonierende Signature Drinks serviert. Feine Aromen, Experimentierfreunde und Geschmacksexplosionen stehen hier an der Tagesordnung.

“No boundaries, no limits, no name”. So lautet das Motto des extravaganten Berliner Restaurants the NOname. Hier treffen fesselnde Kunst und Berliner Lässigkeit auf Fine Dining und gute Tropfen des hauseignen Sommeliers. Ihr wollt mehr darüber wissen? Kein Problem, wir waren schon einmal zu Besuch und kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus.

Oder darf es auch mal Seafood sein? Dann bist du natürlich in Hamburg genau richtig. Das Restaurant Jellyfish überzeugt mit Hummer, Hecht und Co., verwebt mit Nachhaltigkeit und zwangloser Atmosphäre.

 

Ihr merkt schon, wir könnten noch gefühlt jahrelang von den Restaurants in den TasteTwelve-Büchern schwärmen, aber irgendwann ist nun mal die maximale Anzahl an Wörter eines Artikel erreicht. Überzeugt euch doch einfach selbst! Schnappt euch ein Buch eurer Lieblingsstadt, schlemmt euch durch die verschiedenen Viertel und macht dem Titel „Feinschmecker“ alle Ehre.

Bon appetit!

#restaurant#restaurantführer#tastetwelve